Verleihung der Eduard-Fürstenberg-Medaille des Gehörlosenverbands e.V.

22. September 2017

an Karen Gröning für „LeseZeichen“

Der Gehörlosenverband Berlin e.V. zeichnet am 26.09.2017 die stellvertretende Leiterin der Kinder- und Jugendbibliothek der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) Frau Karen Gröning mit der Eduard-Fürstenberg-Medaille aus. Gewürdigt wird Frau Gröning in ihrer Arbeit für die seit mehr als zehn Jahren existierende Reihe der Kinder- und Jugendbibliothek „LeseZeichen – Bilderbücher mit Gebärdensprache erzählt“ für nicht hörende Kinder und ihre Eltern. Karen Gröning betreut die 2006 gemeinsam mit dem Gehörlosenverband Berlin e.V. initiierte Reihe „LeseZeichen“ und freut sich über die Anerkennung: „Als Öffentliche Bibliothek bieten wir Leseförderung für alle, aber hörbarrierefreie Leseförderungsangebote gibt es selten. Daher ist LeseZeichen ein besonders wichtiges Angebot.“

„Die Eduard-Fürstenberg-Medaille e.V. wird  seit April 2001 vom Gehörlosenverband Berlin e.V. verliehen. „Es ist eine Spitzenauszeichnung,“ sagt Thomas Zander vom Verband, „die solche Personen bekommen, die sich für den Gehörlosenverband Berlin e.V. und die Gehörlosengemeinschaft in Berlin engagiert haben.“

Bei der Plakette handelt es sich um einen kleinen weißen Porzellanteller mit dem Motiv von Fürstenberg, hergestellt von dem gehörlosen Künstler Marek Lipowski. Eduard Fürstenberg war damals die erste Person in Deutschland, die einen Verein für Gehörlose gegründet hat. In bestimmten Abständen wird dieser Preis Personen oder Institutionen für besondere Verdienste um Förderung der Gehörlosen und die Gehörlosengemeinschaft verliehen.“

Das bundesweit einzige bibliothekarische Gebärdensprachangebot „LeseZeichen“ hier in einem Portrait des Goethe-Instituts: https://www.goethe.de/de/kul/bib/20720415.html.

Pressefotos zu „LeseZeichen“ finden Sie hier. Für Nachfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Anna Jacobi
Pressesprecherin