Gemeinsam entwickeln

Die ZLB arbeitet für eine Zusammenführung der Bibliothek an einem Standort. Und seit Juni 2018 wissen wir endlich, welcher es sein wird: Der Senat beschloss, dass die künftige ZLB am Standort der Amerika-Gedenkbibliothek (AGB) entstehen soll. Die Zukunftslösung mit einem Neubau am etablierten Ort bedeutet, dass die ZLB ihr volles Potenzial als Metropolenbibliothek entfalten und ein wichtiges Zeichen für Kultur und Bildung in der Hauptstadt setzen kann. Das machen andere vor, zum Beispiel die Openbare Bibliotheek in Amsterdam, die Bibliothek am Mailänder Platz in Stuttgart oder auch die Seattle Public Library. Der Urban Media Space in Aarhus und die Central Library in Birmingham sind ebenfalls in den letzten Jahren eröffnet worden. Im Dezember 2018 hat die Oodi (Ode), die neue Zentralbibliothek in Helsinki, eröffnet.

Bis es in Berlin soweit sein wird, liegt noch ein Stück Weg vor uns. Die ersten Schritte sind wir in den letzten Monaten gemeinsam mit vielen Berliner*innen gegangen: Vom 21.08.2018 bis zum 1.11.2018 haben wir im Themenraum „Bibliothek findet Stadt“, bei zahlreichen Veranstaltungen, in den Stadtbibliotheken der Bezirke und unterwegs in der Stadt mit unserem mobilen Themenraum und dann bis 31.01.2019 online gefragt, was Sie für eine Bibliothek brauchen, um die Welt zu verändern.

Mit rund 2.300 Ideen und Wünschen beteiligten sich die Berlinerinnen und Berliner.

Und das soll die künftige ZLB nach diesen Wünschen werden

  • eine Bibliothek mit viel Platz
  • eine schöne und gleichzeitig funktionale Bibliothek
  • eine Bibliothek, die laut und leise sein kann
  • eine Bibliothek mit einem vielfältigen Angebot an Medien und Programm - digital und analog
  • eine Bibliothek, die auch draußen stattfindet.
  • eine Bibliothek für Alle, die niemanden ausschließt

Jetzt müssen wir unser Bedarfsprogramm erstellen, in dem wir das alles (und noch einiges mehr) in Zahlen fassen. Erst wenn der tatsächliche Raumbedarf ziemlich genau feststeht, kann ein städtebaulicher Wettbewerb ausgelobt werden, der über die künftige Gestaltung des Areals am Blücherplatz und seine Einbindung in die Umgebung entscheidet. Und erst, wenn der Städtebau steht, kann ein Bebauungsplan erstellt und die Architektur in Angriff genommen werden.

Es wird also noch eine ganze Weile dauern, bis die ersten Nutzer*innen den Neubau erobern können. Wir werden den begonnenen Dialog fortsetzen und Sie immer wieder über den Fortgang des Prozesses informieren. Es wird Ihre Bibliothek!