The Big Bang - Planeten und Atome

Mikro Makro... und wer bin ich? Wie unsere Welt, die Planeten und Galaxien, und mit ihnen auch die kleinsten Organismen entstanden sind, können wir mit unserer Vorstellungskraft kaum ermessen. Technologien, die uns ermöglichen in den Kern der Elemente vorzudringen oder Lichtjahre hinaus ins All zu blicken, geben uns Bilder davon, was in uns und um uns herum existiert. Unsichtbares wird sichtbar gemacht.

Dafür braucht es nicht nur Technologien, sondern die kreative Vorstellungskraft der Menschen, die sich über vielfältige Formen von „Bildern“ manifestiert. In der Projektwoche „The Big Bang - Planeten und Atome“ erforschen wir das Allerkleinste und das Allergrößte und nehmen uns vor, mit eigenen Erfindungen Unsichtbares sichtbar zu machen. Dabei erkunden wir nicht nur, was wir über die Welt, das Universum und seine Entstehung wissen, sondern auch das, was wir gerade nicht wissen: Wissenslücken, die wir mit Phantasie ausfüllen und zu deren Veranschaulichung wir eigenwillige, neue Bilder schaffen. Ein angedachtes Rahmenformat könnte eine performative „Lücken-Konferenz“ sein, die auch bei NEXT LIBRARY performt wird.

Künstlerische Techniken: Filmische Experimente und Fotografie, Malerei
und Objektbau, Performance Künstler/innen: Laurence Barbasetti,
Saskia, Carolina Kecskemethy, Fred Gehrig
Schule: OSZ Marcel-Breuer, Berlin-Weissensee
Bibliothek: Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek
Zeitraum: 12.2.18-16.2.18

Impressionen - Fotos Sabeth Kerkhoff