Mein Liederbuch

Berlin-Studien

20. März 2019

Die Berliner 1920er Jahre stehen derzeit wieder in einem besonderen Fokus. Lieder von den Berliner Kabarettbühnen jener Zeit inspirierten Dagmar Manzel zu ihrer Karriere und begleiten sie seither. In einem schmucken „Liederbuch“ stellt sie diese nun zur Besichtigung und zum Nachsingen zusammen.

Alte Kamellen? Keineswegs, meint der Klappentext und gibt einen Überblick:

Der Komponist Werner Richard Heymann pflegte zu sagen: „Sie kennen mich nicht, aber Sie haben schon viel von mir gehört“, und meinte damit seine Hits wie "Ein Freund, ein guter Freund" oder "Das gibt’s nur einmal". Das vorliegende Liederbuch enthält die persönliche Auswahl Dagmar Manzels in Noten und Texten, die Namen der Komponisten und Autoren reichen von Friedrich Hollaender bis Mischa Spoliansky, von Walter Mehring bis Bertolt Brecht, ihre Protagonistinnen sind Blandine Ebinger, Lotte Werkmeister, Fritzi Massary und viele andere.

Ergänzt werden die Texte und Noten durch Fotografien, Plakate und Postkarten  sowie einen Stadtplan, mittels dessen die ehemaligen Hotspots der Berliner Kabarett-Szene abgegangen werden können.

Mein Liederbuch Noten / Dagmar Manzel. - 1. Auflage. - Berlin : Insel Verlag, 2018. - 1 Partitur (116 Seiten) : Illustrationen ; 22 cm. - (Insel-Bücherei ; 2032). - ISBN 978-3-458-20032-1
Signatur: B 454/24

Hier finden Sie alle Empfehlungen des Spezialbereichs Berlin-Studien.