Themenraum: Alles gut?! │ 16.08.22 – 13.11.22

Ein Themenraum zusammengestellt von ABZ (Ambulantes Betreuungszentrum GmbH) und ZLB

„Alles gut?!“ Eine Frage, die wir viel zu oft mit „Ja“ beantworten, obwohl es gar nicht stimmt. Genau wie unser Körper kann auch unsere Psyche krank werden. Rund ein Drittel der Deutschen erhalten in ihrem Leben eine Diagnose für eine psychische Erkrankung, wie Depression oder Angststörung – Tendenz steigend. Zeitgleich steigt die Anzahl von Psychotherapien immer weiter an und noch nie gab es so viele Ratgeber mit Tipps und Tricks für das eigene Wohlbefinden. Woran aber genau leidet unsere „mentale Gesundheit“? Macht die Gesellschaft krank, die Krisen, das Leben überhaupt?
Im Themenraum versuchen wir Antworten zu finden – vorurteilsfrei und in offenem Austausch. Können wir unsere Beziehungen in Familie, Schule, Arbeit und sozialen Medien so gestalten, dass wir psychisch weniger darunter leiden? Was können wir über Achtsamkeit lernen, wie unsere physische Widerstandskraft stärken? Was müssen wir über Therapien wissen und welche Erfahrungsberichte finden wir in Büchern, Filmen und digital? Und wir wollen gern von Ihnen wissen: Wie gehen Sie mit schwierigen Situationen um? Was hilft und was nicht?  Mit dem Themenraum „Alles gut?!“ widmen wir uns wieder einem Thema, das viele Menschen betrifft.

Nicht alle Themenräume gestalten wir selbst, wir fragen in die Stadtgesellschaft nach Ideen und Co-Kuration. Für „Alles gut?!“ haben wir Jürgen Zink vom ABZ als Kurator gewinnen können.

Dr. phil. Jürgen Zink ist Musiker, Literaturwissenschaftler und Krankenpfleger mit sozialpsychiatrischer Zusatzausbildung (DGSP). Er arbeitet seit über 30 Jahren in stationären und ambulanten Bereichen psychiatrischer Versorgung und versteht sich als Vertreter einer anthropologisch fundierten Sozialpsychiatrie. Derzeit arbeitet er als Soziotherapeut für das Ambulante Betreuungszentrum in Berlin-Neukölln.

Der Themenraum findet im Kontext der internationalen Kooperation Mindscapes statt.

Für den Themenraum „Alles gut?!“ haben wir Ihnen auf OverDrive zusätzlich eine Auswahl interessanter E-Books und E-Audios zum Thema zusammengestellt. Stöbern Sie ganz entspannt in unserer OverDrive-SammlungAlles gut?! - Mentale Gesundheit und lassen Sie sich inspirieren.

Bibliografie zum Themenraum

Veranstaltungen

+ + + ABGESAGT + + +  Sa 24.09.2022 | 15.00 – 18.00 Uhr | AGB Wiese | Musik
Soundwave Surfing

Dozent Gisbert Schürig ist Diplom-Pädagoge und Musiker.

Obertongesang ist eine Stimmtechnik, die das komplette Spektrum der hörbaren Schwingungen nutzt und dabei eine entspannte, meditative Bewusstheit fördert. Die Wahrnehmung auf die Obertöne zu richten, das ermöglicht eine enorme Verfeinerung und Bereicherung des Hörens, sozusagen einen mikroskopischen Blick hinein in die Innenwelt eines Tons.
Dieser Workshop gibt eine Einführung ins Obertonsingen. Der Einstieg ist erstaunlich einfach und bedarf keiner besonderen Voraussetzungen - weder Gesangerfahrung noch Notenlesen ist notwendig - probieren Sie es aus.
Kommen Sie in bequemer Kleidung und bringen sich etwas zu trinken mit.



Di 27.09.2022 | 17.00 – 19.00 Uhr | AGB Salon | Workshop
Aus dem Ruder gelaufen ….
Schreibwerkstatt zu Erfahrungen mit mentaler Belastung

Mit Carolin Seeliger (Künstlerin, Fotografin) und Jennifer Beck (Redakteurin Missy Magazine)

Sie haben Interesse am Schreiben, Ausprobieren, Experimentieren? Dann kommen Sie vorbei und bringen Sie Ihre Erfahrungen aus unwägbaren Situationen auf Papier.
In Kooperation mit Funkenflug – Werkstatt für Kunst.
Bitte hier anmelden.



So 02.10.2022 | 14.00 – 15.30 Uhr | AGB Salon
Psychotherapie - Lässt die Politik Kranke im Stich?

Mit RiffReporterin Lisbeth Schröder

Viele Menschen müssen monatelang auf einen Therapieplatz warten. Gerade bei akuten Beschwerden dauert das viel zu lange. Warum ist das so? Was kann man tun, um die Wartezeit zu überbrücken?  Diskutieren Sie mit Journalistin Lisbeth Schröder.
20 Wochen – so lange mussten Menschen vor der Pandemie im Schnitt auf einen Therapieplatz warten. Wie verschiedene Praxen berichten, soll sich nun die Lage noch verschärft haben. 20 Wochen, die sich anfühlen können wie eine Ewigkeit. Der Politik ist das Thema schon lange bekannt. Doch trotz neuer Regelungen, zusätzlicher Sensibilisierung der Öffentlichkeit und Forderungen durch prominente Personen tut sich nichts.

Lisbeth Schröder beschäftigt sich als freie Journalistin mit dem Thema Psychotherapie. Sie schreibt über die Stigmatisierung, das Tabu, das einer Psychotherapie immer noch anhaftet und klärt über die einzelnen Krankheiten auf. Als selbst betroffene Person ist es ihr wichtig, das Thema in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Ihr Projekt „Into Therapy“ ging um die Frage, wie eine Psychotherapie wirkt und wie sehr die Wahl des Richtlinienverfahrens den Erfolg der Behandlung beeinflusst.



Do 06.10.2022 | 18.00 – 19.30 Uhr | Amerika-Gedenkbibliothek | Salon
Marktplatz des Wissens. Mentale Gesundheit in Kreuzberg
Gemeinsam mit anderen Einrichtungen aus Kreuzberg sprechen wir über mentale Gesundheit


Zur Fragen, wie Sozial- und Kultureinrichtungen in Kreuzberg mit dem Thema „mentale Gesundheit“ in Berührung kommen, treffen sich seit März 2022 regelmäßig Diana Mammana (Gropius Bau), Margareta von Oswald (Humboldt-Universität) und Lea Hartung (ZLB) mit Expert*innen aus sechs sozialen Einrichtungen in Kreuzberg. Von diesen Expert*innen können Sie sich Zeit „ausleihen“.  Kommen Sie 1:1 oder in kleinen Gruppen über mentale Gesundheit ins Gespräch. Mit dabei sind Veit Hannemann (Nachbarschaftshaus Urbanstraße), Željko Ristič (outreach.berlin), Ulrike Koch (TAM Interkulturelles Familienzentrum), Remzi Uyguner (Türkischer Bund Berlin-Brandenburg), Mary Buteyn (Willkommensgemeinde St. Lukas) und Maryna Markova (Yekmal e.V.).

In einer anschließenden Runde tragen wir unser Wissen zusammen und diskutieren: Wie können Kultureinrichtungen im Allgemeinen sowie die ZLB im Besonderen noch mehr zum Wohlbefinden ihrer Besucher*innen beitragen? Wie kann die Bibliothek als sozialer Ort die Mentale Gesundheit ihrer Nutzer*innen noch besser fördern? Was wissen wir noch nicht? Die gleichen Fragen stellen wir am 15.10. im Gropius Bau.

Eintritt frei!

Eine Kooperation mit Gropius Bau und Mindscapes.

Mehr Informationen zu den sozialen Einrichtungen:
Nachbarschaftshaus Urbanstraße 
outreach.berlin – mobile Jugendarbeit
TAM Interkulturelles Familienzentrum
Türkischer Bund Berlin-Brandenburg – Antidiskriminierungsberatung 
Willkommensgemeinde St. Lukas 
Yekmal e.V. – Verein der Eltern aus Kurdistan in Deutschland



Mo 10.10.2022 | 18.30 – 20.00 Uhr | Amerika-Gedenkbibliothek | Salon
Machtverhältnisse und Pandemie

Die*der Jasager*in – die*der Neinsager*in

Der Diskurs rund um die Pandemie provozierte viele unversöhnliche Fronten. Mit „Machtverhältnisse und Pandemie: Die*der Jasager*in ˗ die*der Neinsager*in“ nutzt die Gruppe „Theater der Verrückten“ ein Lehrstück von Bertolt Brecht (1898 – 1956), um zu ergründen, was da mit uns vor sich ging. Die Ergebnisse des Lehrstück-Prozesses stellt die Gruppe zum Auftakt der Woche der Seelischen Gesundheit als Forumtheater-Stück vor und lädt alle dazu ein, mitzumachen und auszuprobieren, was sich verändern ließe. Beim Forumtheater werden die Vorgänge in der Szene mit dem Publikum diskutiert. Anschließend erhält das Publikum die Möglichkeit, die Szene durch Mitspielen zu verändern.
Der Name der Gruppe „Theater der Verrückten“ ist eine ironische Wendung von Zuschreibungen. Die Gruppe besteht aus krisenerfahrenen Menschen. Sie wenden sich gegen jede Form der Unterdrückung, Benachteiligung und Stigmatisierung von Menschen mit psychischen Problemen. Sie machen ihre Konflikte zum Gegenstand und vergesellschaften sie, indem sie allgemeine Fragen herausarbeiten. Sie ergänzen die Sinnsuche im Genesungsprozess.

Die Gruppe „Theater der Verrückten“ nutzt Spiele und Werkzeuge aus dem „Theater der Unterdrückten“ (Augusto Boal), dem „Improtheater“ (Keith Johnstone) und des „Vetoprinzips“ (Maike Plath).

Eintritt frei!



Mi 12.10.2022 | 11.00 – 17.00 Uhr | Amerika-Gedenkbibliothek | Salon
Psychosoziale Beratung live

Elke Fasse von der Kontakt- und Beratungsstelle „transit“  berät Sie zu Fragen wie: Was kann ich tun in psychischen Problemlagen? Wie kann ich das psychosoziale und psychiatrische Hilfesystem für mich nutzen? Wie kann ich nach längerer psychischer Erkrankung beruflich (wieder) Fuß fassen?

Die Beratung steht kostenlos und anonym zur Verfügung. Beratungstermine werden stündlich und vor Ort vergeben.

In Kooperation mit soulspace


Fr 14.10.2022 | 17.00 – 18.00 Uhr | AGB | Musik
Phonoklub
Wir legen für Sie auf!

Im Alltag machen uns Hektik und Stress schnell zu schaffen. Für Entspannung und Ruhe kann die richtige Musik sorgen. Schnappen Sie sich einen Funkkopfhörer und nehmen Sie sich eine Auszeit.

Die Kopfhörer erhalten Sie vor Ort.


Fr 14.10.22, 18:30 – 20.00 Uhr | AGB Salon | Lesung
Depression und Gesellschaft. Autorenlesung und Gespräch mit David Ernesto García Doell

Der von chronischer Depression betroffene Autor David Ernesto García Doell liest aus dem Text „Klassismus in der ableistischen Klassengesellschaft“ (erschienen: in „Solidarisch gegen Klassismus“, 2020).

Er liefert mit seinen Aufsätzen einen wichtigen Beitrag zur sozialpsychiatrischen Perspektive der Gegenwart. Er verortet das Problem psychischer Störungen im sozialen und ökonomischen Raum. Im Anschluss an die Lesung gibt es einen Austausch mit dem Publikum, moderiert von Themenraum-Kurator Jürgen Zink.

Eintritt frei!

Weitere Artikel von David Ernesto García Doell:

https://www.akweb.de/autor-in/david-ernesto-garcia-doell

https://www.klassegegenklasse.org/good-for-something


Sa 22.10.2022 | 11.00 – 14.00 Uhr | Amerika-Gedenkbibliothek | Salon
Inner Gardening und Achtsamkeit

mit der Achtsamkeitstrainerin Hannah Lisa Linsmaier

Was hat Kompostieren mit innerer Zufriedenheit zu tun? Mit einfachen Übungen zeigen wir, wie Sie Im Alltag gelassener werden könnten und vielleicht auch besser Stress umgehen lernen. Die Workshops bieten mentale Erste Hilfe mit Übungen für herausfordernde Situationen.
11 bis 12 Uhr Inner Gardening Achtsamkeit-Workshop
13 bis 14 Uhr Selbstfürsorge Workshop

Hannah Lisa Linsmaier ist Trainerin für Achtsamkeit in Organisationen, Female Empowerment Coach und hat das Inner Gardening Achtsamkeitskonzept entwickelt. Besonders wichtig ist es ihr, Herz-zu-Herz-Verbindungen zu stärken.  

Eintritt frei!



So 23.10.2022 | 14.00 – 16.00 Uhr | Amerika-Gedenkbibliothek | Salon
Nora Fieling liest aus „Depression und jetzt? Wegweiser einer Erfahrungsexpertin“


Die Bloggerin und Autorin Nora Fieling liest aus ihrem Wegweiser durch die Depression und spricht im Anschluss mit dem klinischen Sozialarbeiter bei ajb GmbH Mario Schellong, mit Vertreter*innen der Jungen Selbsthilfe und des Landverbands Berlin e.V. Angehörige psychisch erkrankter Menschen.

Eintritt frei!



Di 25.10.2022 | 18.30 – 20.00 Uhr | Amerika-Gedenkbibliothek | Salon
Konzert für die Seele  – „Depression unplugged“ mit Marie-Luise Gunst


Die Liedermacherin erschafft mit ihrer Musik einen besonderen Zugang zu Depression und mentaler Gesundheit.
Am Anfang war die Idee, Depressionen mit Songs eine Stimme zu geben, entstanden ist ein ganzes Konzeptalbum zum Thema Depression und mentale Gesundheit. Die ehrlichen und authentischen Songs der Liedermacherin und Betroffenen Marie-Luise Gunst beleuchten den schwermütigen Lebens-Kosmos auf besondere und intime Weise, öffnen Identifikationsräume und arbeiten gegen die immer noch spürbare Stigmatisierung Betroffener an. Musik zwischen Stillstand und Aufbruch, Songs zwischen Krise und Krafttanken, zwischen #notjustsad und #akzeptanz.

„Sound der Vielen“ ist eine Konzertreihe, die an die Idee der „Erklärung der Vielen“ anknüpft. Die wundervolle kulturelle Diversität der Stadt zeigen wir hier durch Musik. Nach oder zwischen den Songs gibt es ein Gespräch mit dem Publikum.
 
Mehr unter: www.gunstwerk.com

Eintritt frei!

In Kooperation mit der Deutschen Depressionsliga e.V.
 

 

bereits stattgefundene Veranstaltungen

So 21.08.2022 | 14.00–16.00 Uhr | AGB Lesehalle
Schreiberei
Schreibwerkstatt für krisenerfahrene Menschen

Die kreative Schreibwerkstatt „Schreiberei“ lädt krisenerfahrene Menschen ein, in Gemeinschaft zu schreiben und das Geschriebene mit anderen zu teilen. Zu Beginn des Treffens einigen sich die Teilnehmer*innen auf einen Gegenstand (Begriffe, Worte, Themen, Bilder). Die Schreibphase dauert circa 45 Minuten. In der zweiten Hälfte werden die geschriebenen Beiträge vorgelesen. Alles ist freiwillig. Insgesamt dauert die Schreibwerkstatt ca. zwei Stunden.

Die »Schreiberei« ist ein Angebot der Selbsthilfe-Organisation Netzwerk Stimmenhören e.V. und offen für alle, die das Bedürfnis hegen, in Gemeinschaft zu schreiben und das Geschriebene mit anderen Menschen zu teilen. Die Schreiberei trifft sich an jedem ersten Mittwoch im Monat an wechselnden Orten – meistens per Zoom, manchmal im Selbsthilfezentrum Neukölln Süd. Und am 21.08. in der AGB.



Di  20.09.2022 | 15.00 – 16.00 Uhr | AGB | Musik
Phonoklub
Wir legen für Sie auf!

Im Alltag machen uns Hektik und Stress schnell zu schaffen. Für Entspannung und Ruhe kann die richtige Musik sorgen. Schnappen Sie sich einen Funkkopfhörer und nehmen Sie sich eine Auszeit.

Die Kopfhörer erhalten Sie vor Ort.



Di 20.09.2022 | 18.00 – 19.30 Uhr | AGB Salon | Diskussion
Aus dem Ruder gelaufen …
Über psychiatrische Erfahrungen

Diskussion mit Carolin Seeliger (Künstlerin, Fotografin) und Jennifer Beck (Redakteurin Missy Magazine)

In der Literaturgruppe Funkenflug schreiben Menschen Gedichte, Romane und Kurzgeschichten über ihre psychiatrischen Erfahrungen. Wir lesen gemeinsam und kommen ins Gespräch.
In Kooperation mit Funkenflug – Werkstatt für Kunst.



 

Inner Gardening - Einfache Mikroübungen für deinen gelasseneren Alltag in dieser turbulenten Welt

Herzmeditation

 

Gehmeditation


Fünf Übungen

1. Selbstmitgefühlspause – Erste Selbst-Hilfe in herausfordernden Situationen
Sei dir selbst dein/e beste Freund*in
Dauer: 5 Minuten / Selbstfürsorge 

Suche dir einen ruhigen Ort und setze dich hin.

Du stehst gerade vor einer herausfordernden Situation?

Lege eine Hand auf dein Herz. Spüre deinen Herzraum. 
Nimm den Kontakt deiner Füße zum Boden wahr.
Atme bewusst fünfmal mit geschlossenen Augen ruhig ein und aus.

- Nimm die Situation an: „Ja, die Situation ist wirklich herausfordernd/blöd/nervt/.“
- Wisse, dass du nicht alleine bist damit. Auch andere Menschen leiden in diesem Moment. Vielleicht sogar mit einem ähnlichen Thema.
- Frage dich - Was kannst du jetzt konkret tun, damit es dir besser geht?
An die frische Luft gehen? Ein Glas Wasser trinken? Kontakt mit einer lieben Person haben?  Musik hören? An etwas Schönes denken?

Merk dir die drei Punkte für die nächste herausfordernden Situation.


2. Körper-Reise Bodyscan 
Dauer: 1 Minute + / Körpergewahrsein

Setze oder stelle dich hin.
Schließe deine Augen.
Spüre deinen Atem und lass ihn so fließen, wie er gerade ist.
Nimm das Gewicht deines Körpers wahr.
Nimm den Kontakt deiner Füße zum Boden wahr. 
Nimm deinen rechten Fuß wahr. Dann deine Knöchel. Dann deine Unterschenkel usw.
Wandere mit der Aufmerksamkeit von Körperteil zu Körperteil von unten nach oben, ohne zu werten.
Solltest du Verspannungen oder Schmerzen wahrnehmen, nimm sie wahr, ohne zu werten.
Wenn deine Gedanken abschweifen, komm wieder zu dem Körperteil zurück, bei dem du zuletzt warst. 
Du kannst diese Übung schneller oder langsamer machen, je nachdem, wieviel Zeit du dir nehmen magst.
Oft reicht es schon, wenn wir den Kontakt unserer Füße mit der Erde spüren und unseren Körper wahrnehmen, um ins Hier und Jetzt zu kommen.


3. Spread love- Schicke einer unbekannten Person gute Wünsche
Dauer: 2 Minuten / Übe dich in Mitgefühl Herzmeditation

Lege deine Hand aufs Herz. Spüre deinen Herzraum.
Suche dir eine Person in deiner Nähe aus, die du nicht kennst.

Schicke dieser Person nun liebevolle Güte.

Mögest du glücklich sein. 
Lass den Satz nachwirken.
Mögest du dich sicher und geborgen fühlen.
Lass den Satz nachwirken.
Mögest du gesund sein.
Lass den Satz nachwirken.
Mögest du heiter und gelassen sein.
Lass den Satz nachwirken.

Spüre deinen Herzraum. Wie fühlst du dich?
Wiederhole die Übung, wann immer du Lust dazu hast - in der U-Bahn, in der Arbeit, beim Schlangestehen im Supermarkt.


4. Übung Schöner Moment
Dauer: 2 Minuten / Stärke deine positive Wahrnehmung

Wann warst du das letzte Mal richtig entspannt und glücklich?

Wir können unser Gehirn darauf trainieren, dass es sich schöne Dinge besser merkt.
Indem du schöne Erlebnisse besonders intensiv abspeicherst, hilfst du ihm dabei.
Suche dir ein schönes Erlebnis aus der Vergangenheit aus.
Rufe es dir nun so intensiv wie möglich in Erinnerung. 
Erinnere dich nun mit allen Sinnen daran. Wie war die Stimmung? Was hast du gesehen? Wie war das Wetter?Wer war dabei?
Welche Geräusche gab es? Wie hat sich dein Körper angefühlt? Wie hat es gerochen? Was hattest du an? Was hast du geschmeckt? Wie hast du dich gefühlt?
Spür nochmal intensiv in dein schönes Erlebnis hinein.
Speichere das Erlebnis in deiner ganz persönlichen mentalen Schatzkiste ab.
Wiederhole die Übung, wann immer du magst.


5. Übung Atempause
Dauer: 1 Minute / Dein Atem als dein Anker

Schließe die Augen.
Atme ein „Ein.“, atme aus „Aus.“. Lass deinen Atem fließen, so wie er gerade fließen mag.
Wenn dich Gedanken, Gefühle oder Körperempfindungen ablenken, komm wieder zurück zu deinem Atem. 
„Ein.“ „Aus.“.
Nimm fünf ruhige Atemzüge. Hat sich etwas für dich verändert?

Die Atempause ist auch eine gute Übung für den Beginn von Meetings oder (herausfordernden) Gesprächen, damit alle erstmal ankommen können.
Wiederhole die Übung, wann immer du magst.

Ausleihkonditionen

Ausleihe - Dauer |14 Tage

 

Ausleihe - Anzahl |10

 

Sonderleihfristen|nein

 

Verlängerung|nein

 

Vormerkung|nein

 
nächster Themenraum

Freuen Sie sich schon jetzt auf unseren nächsten Themenraum
zum Thema „Finanzbildung (Arbeitstitel)“ - Start: 15.11.2022.