Bisky trifft ...

Berliner*innen in der Amerika-Gedenkbibliothek

Sonntag, 28. August um 15.00 Uhr 

Jens Bisky trifft heute zum Thema Berliner Kindheit Annett Gröschner, Sanem Kleff, Juri Winkler und Zoran Drvenkar.

Auch Kinder müssen sich ihren Platz in der großen Stadt erst erobern. Das wurde und wird ihnen nicht leicht gemacht. Wie wuchs man im 20. Jahrhundert in Berlin heran? Was unterschied die Kinderzeit im Westen von der im Osten? Und wie sieht es heute aus? Über Berliner Kindheiten in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft spricht Jens Bisky mit der Schriftstellerin Annett Gröschner, der Pädagogin Sanem Kleff, dem Schauspieler Juri Winkler und dem Schriftsteller Zoran Drvenkar.

 

Die Reihe

Der Biograf unserer Stadt startet eine eigene Reihe in der Amerika-Gedenkbibliothek. Angeregt von seiner Liebeserklärung an Berlin, das fast 1.000 seitige Buch „Berlin - Biographie einer großen Stadt“, trifft der Autor Jens Bisky regelmäßig interessante Berliner*innen, die etwas zu sagen haben, in der Amerika-Gedenkbibliothek und spricht mit ihnen über Stadtgeschichte, Gegenwart und mögliche Zukünfte Berlins.

Themen bei "Bisky trifft ..."

Großstadtthemen, auf die Sie sich freuen können: der Berliner Verkehr, Baden in der Stadt, Streetfood oder Baukatastrophen an der Spree und viele mehr. Drumherum und passend zum Thema gibt es bibliothekarische Sahnehäubchen in Form von Büchern, Karten, Bildern, Artikeln zum Thema, frisch recherchiert und präsentiert von den Kolleg*innen aus den Berlin-Sammlungen der ZLB.


Über Jens Bisky

Jens Bisky, geboren in Leipzig, ist Journalist, war Feuilletonredakteur erst der Berliner, dann der Süddeutschen Zeitung. Seit 2021 ist er leitender Redakteur des „Mittelweg 36“, der Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung. Er hat mehrere Bücher geschrieben, 2019 erschien "Berlin - Biographie einer großen Stadt".