Diskussion digital | Serien als populäres Mittel der Bildungsvermittlung

Diskussion digital | Serien als populäres Mittel der Bildungsvermittlung


15.01.2021 
18:00 Uhr bis 19:30 Uhr

Anja Horstmann wirft einen genaueren Blick auf die Frage, inwiefern Geschichtsvermittlung für junge
Menschen auch über Instagram erfolgen kann. Als Beispiel stellt sie die Serie Throwback '89 vor.

Sandra Stöckmann und Jasmina Wesolowski sind Drehbuchautorinnen der sehr erfolgreichen Jugendserie Druck. Sie geben Einblicke in die Arbeit ihres Schreibkollektivs Q3 und zeigen Möglichkeiten, wie man für ein junges Publikum schreiben kann.

Anja Horstmann ist Historikerin mit besonderem Fokus auf Medien-, Film- und Fotogeschichte. Sie arbeitet am Institut Fachjournalistik Geschichte der Justus-Liebig-Universität Gießen und ist Mitarbeiterin am EU-Projekt Visual History of the Holocaust. Rethinking Curation in the Digital Age. Zudem promoviert sie zu Propagandafilmmaterial aus dem Warschauer Ghetto.

Sandra Stöckmann und Jasmina Wesolowski haben den Studiengang Drehbuch an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin absolviert und sind Mitbegründerinnen des Schreibkollektivs Q3. Das Kollektiv ist ein Zusammenschluss von Drehbuchautor*innen, die seit einigen Jahren erfolgreich zusammen arbeiten. Zu den realisierten Projekten gehören u.a. die Jugendserie Druck, das Dokudrama Stunden der Entscheidung und die RTL-Primetime-Serie Nachtschwestern.

Im Anschluss gibt es eine offene Diskussionsrunde, bei der alle Teilnehmenden Fragen stellen können.

"Serien als populäres Mittel der Bildungsvermittlung" ist Teil der Veranstaltungsreihe zum Themenraum Serien:

Serien sind nicht nur sehr unterhaltsam, sondern hatten  schon immer auch politische und
gesellschaftliche Fragen zum Gegenstand. Sie fokussieren sich nicht auf eine,
sondern sprechen unterschiedliche Zielgruppen an und erlauben so verschiedene Zugänge und diverse Lesarten. Unsere Veranstaltungsreihe zum Themenraum Serien stellt drei Bereiche des seriellen Erzählens in den Vordergrund: Serien (1) als Unterhaltung, (2) als populäres Mittel der Bildungsvermittlung und (3) als Kommentar zu Politik und Gesellschaft.

Teilnahme nach vorheriger Anmeldung. Bitte melden Sie sich (bis spätestens einen Tag vor Beginn der Veranstaltung) unter serien-veranstaltung@zlb.de an,
Betreff: Serien/Bildungsvermittlung.
Sie erhalten spätestens am Veranstaltungstag die entsprechenden Zugangsdaten per Mail.