Themenraum „Serien“ | ab 15.12.20

Sag mir, welche Serie du schaust und ich sage dir, wer du bist. Das könnte man meinen. So beliebt sind Serien gegenwärtig. Menschen – ob jung oder alt – reden und streiten darüber, schauen sie auf dem Laptop, Smartphone oder zu Hause auf dem Fernsehbildschirm. Serielle Formate sind jedoch keine Erfindung von Netflix und Co. Vielmehr können sie auf eine lange Tradition zurückblicken: von Fortsetzungsromanen des 19. Jh. über Comics, Hörspiele bis hin zu digitalen Webserien ist diese Art des Erzählens in allen populären Medien vertreten.

Für diesen Themenraum haben wir gedruckte und digitale Medien ausgewählt, die die enorme Vielfalt seriellen Erzählens sichtbar machen. Finden Sie Ihre Lieblingsserie, lernen Sie Trends kennen und informieren Sie sich über Hintergründe. Und schaffen Serien eigentlich eine globale Zuschauerschaft oder verstärken Streaming-Dienste vielmehr eine durch Algorithmen gesteuerte Filterblasen-Welt?

Digitale Veranstaltungsreihe

Fr 08.01.21 | 18.00 – 19.30 Uhr

Freunde der guten Unterhaltung – Feuilletonroman trifft auf Webserie

Madleen Podewski und Floris Asche sprechen über serielle Unterhaltungsformate. Gegenstand sind der Feuilletonroman des 19. Jh. und die digitale Webserie. Sie geben Einblicke in die Produktionsbedingungen für die Entwicklung serieller Erzählformate und diskutieren die Frage, ob die Webserie als die aktualisierte Form des Feuilletonromans verstanden werden kann.

Madleen Podewski (PD Dr. phil.) ist Privatdozentin am Institut für deutsche und niederländische Philologie der Freien Universität Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind unter anderem: deutsch-jüdischer Literatur- und Kulturgeschichte, Populärkulturen, illustrierte Zeitschriften und Magazine im 19. und 20. Jahrhundert.

Floris Asche hat als freier Autor und Filmemacher zahlreiche fiktionale und non-fiktionale Projekte (u.a. Spreeshark, Tahrib, Dear Mankind) realisiert. Als Konzepter und Producer arbeitete er beim UFA LAB. Seit 2019 ist er Vice President of Creation & Development bei Divimove / UFA X, ein Expertenteam für digitales Erzählen und Format-Entwicklung.


Fr 15.01.21 | 18.00 – 19.30 Uhr

Serien als populäres Mittel der Bildungsvermittlung

Anja Horstmann wirft einen genaueren Blick auf die Frage, inwiefern Geschichtsvermittlung für junge Menschen auch über Instagram erfolgen kann. Als Beispiel stellt sie die Serie Throwback '89 vor.
Sandra Stöckmann und Jasmina Wesolowski sind Drehbuchautorinnen der sehr erfolgreichen Jugendserie Druck. Sie geben Einblicke in die Arbeit ihres Schreibkollektivs Q3 und zeigen Möglichkeiten, wie man für ein junges Publikum schreiben kann.

Anja Horstmann ist Historikerin mit besonderem Fokus auf Medien-, Film- und Fotogeschichte. Sie arbeitet am Institut Fachjournalistik Geschichte der Justus-Liebig-Universität Gießen und ist Mitarbeiterin am EU-Projekt Visual History of the Holocaust. Rethinking Curation in the Digital Age. Zudem promoviert sie zu Propagandafilmmaterial aus dem Warschauer Ghetto.

Sandra Stöckmann und Jasmina Wesolowski haben den Studiengang Drehbuch an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin absolviert und sind Mitbegründerinnen des Schreibkollektivs Q3. Das Kollektiv ist ein Zusammenschluss von Drehbuchautor*innen, die seit einigen Jahren erfolgreich zusammen arbeiten. Zu den realisierten Projekten gehören u.a. die Jugendserie Druck, das Dokudrama Stunden der Entscheidung und die RTL-Primetime-Serie Nachtschwestern.


Fr 22.01.21 | 18.00 – 19.30 Uhr

Die Welt im Serienmodus

Julia Fidel und Anna Wollner sprechen über die Tops und Flops auf dem aktuellen globalen Serienmarkt. Was sind die hot topics, die die Gemüter erregen? Warum kann man eigentlich auf einem Filmfestival auch Serien sehen und sind Streamingdienste wirklich Vorreiter in Sachen Diversität?

Julia Fidel ist Leiterin der Berlinale Series. Sie studierte Filmwissenschaft in Mainz und Berlin und machte ihr Diplom in Audiovisueller Medienwissenschaft an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Neben verschiedenen Stationen im Filmbereich und bei der Berlinale arbeitet sie als Choreografin für Film- und Fernsehprojekte, unter anderem für die Serien Babylon Berlin und Sense8.

Anna Wollner hat parallel zu ihrem Studium der Kommunikations-, Medien- und Theaterwissenschaft beim Hochschulradio mephisto 97.6 der Universität Leipzig in der Kinoredaktion angefangen. Seitdem arbeitet sie als Film- und Serienkritikerin für verschiedene öffentlich-rechtliche Radiosender; im Podcast von Radio Fritz Die Spoilsusen verrät sie ihrer Kollegin Selin Güngör, welcher Film unbedingt auf der großen Leinwand gesehen werden muss und welche Serie couch-kompatibel ist oder man sich sparen kann. Mit ihren Kolleg*innen von Deutschlandfunk Kultur streitet sie regelmäßig im Bingewatch, das Serienquartett über die Tops und Flops auf dem globalen Serienmarkt.


Die Cinemathek der ZLB bietet Ihnen den größten, allgemein zugänglichen Filmbestand in einer öffentlichen Bibliothek Deutschlands. Unser internationales und vielsprachiges Angebot umfasst auch eine große Sammlung von Fernsehserien. Wie Sie Ihre Lieblingsserie im bei uns im Regal finden, zeigen Ihnen unsere Auszubildenden in diesem Video:

Bibliografie zum Themenraum

Ausleihkonditionen

Ausleihe - Dauer |14 Tage

 

Ausleihe - Anzahl |10

 

Sonderleihfristen|nein

 

Verlängerung|nein

 

Vormerkung|nein