Die ZLB und der Neubau am Rand des Tempelhofer Feldes – ein neues Haus für Berlin!

25. Mai 2015

Mit Respekt, aber auch mit Bedauern nimmt die ZLB das Ergebnis des Volksentscheides zum Tempelhofer Feld zur Kenntnis. Mit der Entscheidung gegen die Randbebauung ist auch der geplante Neubau der ZLB dort nicht möglich.

„Berlin braucht aber unabhängig vom Ausgang des Volksbegehrens weiterhin eine starke Öffentliche Zentralbibliothek und Lösungen für die unzureichende derzeitige Situation der ZLB. Dafür werden wir uns weiter engagieren.“ sagt Volker Heller, Vorstand der Stiftung Zentral- und Landesbibliothek Berlin. Die am besten besuchte Kultureinrichtung der Stadt und größte Öffentliche Bibliothek Deutschlands ist derzeit auf zwei Standorte plus Außenmagazin verteilt, so dass die Nutzerinnen und Nutzer pendeln müssen. Die Bibliothek kann deutlich zu wenig Arbeitsplätze anbieten, viele Bestände sind magaziniert. Die ZLB ist schon heute einer der stärksten Anziehungspunkte für die breite Stadtgesellschaft. Sie steht für Bildungsgerechtigkeit in unserer von Zuwanderung geprägten Stadt. Berlin sollte durch den Neubau eine signifikant verbesserte Metropolenbibliothek an einem Standort bekommen, eine Bibliothek für die Zukunft.

Mit freundlichen Grüßen
Anna Jacobi
Pressesprecherin


Der Neubau der ZLB - Fakten und Argumente

Stand: September 2013

Die ZLB – Zentral- und Landesbibliothek Berlin – ist die größte öffentliche Bibliothek Deutschlands und die höchst frequentierte Kultur- und Bildungseinrichtung Berlins. Sie ist gegenwärtig auf drei Standorte verteilt, die Amerika-Gedenkbibliothek (AGB), die Berliner Stadtbibliothek (BStB) und ein Außenmagazin. Die ZLB verfügt über 3,5 Millionen Medieneinheiten, das sind rund 100 laufende Kilometer Medien. Die Gesamtfläche der ZLB-Gebäude beläuft sich auf 38.000 m², davon sind baubedingt nur insgesamt 7.000 m² Publikumsfläche. In den frei zugänglichen Publikumsbereichen können nur etwa 12 % des Bestandes angeboten werden. Die ZLB hat 3,7 Millionen Entleihungen im Jahr und ca. 80.000 aktiv entleihende Nutzerinnen und Nutzer. Zurzeit bietet die ZLB etwa 500 Arbeitsplätze an. An 300 Tagen im Jahr sind die beiden Standorte AGB und BStB geöffnet. Mit bis zu 5.000 Besuchern am Tag ist die ZLB kontinuierlich stark ausgelastet.

Die ZLB arbeitet aktiv für einen Neubau zur Vereinigung der bisherigen Standorte, um ihre Aufgabe als attraktive, niedrig schwellige, barrierefreie, gut zugängliche, schnell erreichbare und servicestarke Metropolenbibliothek in der Stadt adäquat und wirtschaftlich erfüllen zu können. Eine funktionierende öffentliche Bibliothek ist heute Standard in nahezu allen Großstädten der Welt. Regelmäßig führen Bibliotheksneubauten zu einer Steigerung der Besuchszahlen. Besonders die Einrichtung von verschiedenartigen Arbeitsbereichen für die Nutzerinnen und Nutzer ist sehr nachgefragt.

Die Zentral- und Landesbibliothek ist der zeitgemäße Ort für selbststimmte Bildung. Sie muss daher in die Lage versetzt werden, als nicht kommerzieller Ort für alle effizient und innovativ zu arbeiten. Hier investiert Berlin zukunftsweisend in Bildung und hier werden Bildungsbiografien geschrieben.

Die neue Bibliothek spiegelt die Leitideen und zentralen Themen der Metropolen des 21. Jahrhunderts - Nachhaltigkeit, Bildung, Kulturelle Vielfalt, Medien - wider. Sie ist Informations- und Wissensort, Ort der Kreativität und Produktivität und ein Forum der Stadtgesellschaft.

- Ort der Information und des Wissens

Sie bietet für jedes Lebensalter einen vielfältigen, aktuellen und gut ausgebauten Medienbestand und Zugriff auf verschiedenste digitale Ressourcen, sie ist Ort des kulturellen Gedächtnisses Berlins durch das Pflichtexemplarrecht wie durch die Spezialbereiche Historische Sammlungen und Berlin Studien. Sie ist ein Ort des fachlichen Austauschs.

- Ort der Kreativität und Produktivität

Sie ist vernetzt mit Künstlern und Kreativen der Stadt und bietet vielfältigen Raum für Arbeit, Veranstaltungen, Gespräche und Ideen. Sie ist ein Ort des produktiven Austauschs.

- Forum der Stadtgesellschaft

Sie ist freier Ort der Bildung, Integration, des Dialogs und der Vernetzung und fördert das herkunfts-, kultur-, generationen- und schichtenübergreifende Zusammenleben. Hierzu bietet sie Räume und Ressourcen für selbstbestimmte Zusammenkünfte. Darüber hinaus ist die neue ZLB ein Ort der Nachhaltigkeit, und zwar sowohl mit ihrem Angebot von Information, Bildung, Vernetzung, Produktivität und Integration wie auch in ökologischer und ökonomischer Hinsicht. Sie ist ein Ort des persönlichen Austauschs.

Genau heute gibt es die große historische Chance, die größte neue Freizeitfläche der Stadt, die Tempelhofer Freiheit, das ehemalige Flugfeld, und die größte öffentliche Bibliothek an einem Standort zu vereinen. Beide können sich gegenseitig inspirieren. Diese Vision für Berlin, die Zentralbibliothek im Park, kann jetzt verwirklicht werden und ein starker Ort für die Menschen der Stadt werden.

<media 7958>Presseinformation Neubau der ZLB</media>