Projektfortschritte

Woran wir gerade arbeiten!

Das Raum- und Funktionsprogramm formuliert den zukünftigen räumlichen Bedarf für den ZLB-Neubau. Es  ist von der ZLB ausgearbeitet und nun an die Senatsverwaltungen für Kultur und Europa und  Stadtentwicklung und Wohnen übergeben. Derzeit hat die „Federführung“ des gesamten Projekts die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen.

Aber auch in der ZLB folgen nun weitere Schritte in der Vorbereitung des Bauprojektes. Aktuell wird das "Bedarfsprogramm" weiter konkretisiert und erfordert von allen Projektbeteiligten Zuarbeiten. Ein "Bedarfsprogramm" bündelt alle wichtigen Angaben und Rahmenbedingungen für das Bauprojekt und gibt so einen Überblick über die Grundlagen des Vorhabens, die Notwendigkeit und Zweckbestimmung und über die voraussichtlichen Kosten. 

In der ZLB stellen wir hierfür gerade ein Ausstattungsprogramm auf. Das beschreibt mithilfe einer entsprechenden Liste die zukünftige Ausstattung im Neubau, stellt die hier zu erwartenden Kosten dar und grenzt diese zwischen den einzelnen Kostengruppen der Baukosten ab.

Was passiert an anderen Stellen?

In der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen laufen parallel viele weitere Arbeitsschritte für das Bedarfsprogramm. Es werden notwendige Gutachten zum Bestandsgebäude der AGB und zum Baugrundstück erstellt, geprüft und bewertet. Das sind unter anderem Schadstoffgutachten, Baugrundgutachten, eine bauliche Analyse der AGB  sowie Gutachten zur Leitungsverlegung auf dem Gelände rund um die AGB.

Alle diese Unterlagen werden dann zusammengeführt. Mit abgeschlossener Prüfung des Bedarfsprogramms sind dann die Rahmenbedingungen, Anforderungen und auch ein erster Kostenrahmen für das Bauprojekt ZLB-Neubau festgelegt. Auf dieser Grundlage beginnen dann die Vorbereitungen für den Architekturwettbewerb.