Jazz in Berlin / Bands

Trio der in Haifa geborenen Sängerin Efrat Alony, des Pianisten Mark Reinke und des Schlagzeugers Christian Thomé; Alony wurde 2009 mit dem Internationalen Jazzpreis der Nürnberger Nachrichten ausgezeichnet.

traditioneller Jazz aus Berlin von New Orleans über Dixieland bis Swing; Website der Bands Dorothe's Jazz Serenaders und Swingtime Syncopators

Das 18-köpfige Jazzorchester schlägt unter der Leitung von Benjamin Strauß eine Brücke vom traditionellen swingenden Sound zum modernen Fusion-Jazz. Jeden zweiten Donnerstag live im b-flat

18-köpfiges Orchester unter der Leitung des ehemaligen RIAS-Dirigenten Jiggs Whigham

Hot-Jazz-Nummern der "Roaring Twenties", Shimmy, Charleston, Tangos und mehr in Trio- bis Sextettbesetzung

Das Black Heritage Orchestra, bestehend aus der Sängerin MFA Kera, R. Katemann (Keyboard) und M. Russell (Gitarre), bietet Afro-Groove-Jazzmusik.

Jazz, Bossa Nova, Swing, Lounge in verschiedenen Besetzungen für Feiern, Empfänge, Events und weitere Anlässe

Die vier Musiker von "Call of New Orleans" widmen sich dem Jazz der 20er Jahre und spielen regelmäßig in der Kleinen Weltlaterne.

Die Sängerin Carmen Schroll beherrscht Jazz in allen Genres. Sie tritt im Duo und Trio mit Andreas Gäbel, Jörn Henrich, Thibault Falk, Antonello Marafioti, Johannes Thoma und weiteren Instrumentalisten in Formation auf. 

Jazzkomponistin/Songschreiberin. Gründerin des Caroline Wegener Acoustic Trios

im Repertoire: Hits der Schellack-, Charleston- und Swing-Ära

Persische Lyrik trifft zeitgenössische Kammermusik. Mehrere Alben bei ECM.

Die Profimusikerinnen des Orchesters ESCAPADE bieten Tanz- und Unterhaltungsmusik mit Tonfilmschlagern und Swing der 20er – 40er Jahre.

Berliner Bassist und Komponist, der mit verschiedenen Jazz-Bands spielt.

Jazzsängerin aus Neuseeland, jetzt in Berlin; Preisträgerin des Jazz & Blues Award Berlin 2004

Jazzsängerin aus den Niederlanden, jetzt in Berlin; 1. Preis der Jury beim Jazz- und Blues Award Berlin 2001

Königlicher Jazz für Konzerte, Meetings, Empfänge oder Feiern in Duo-, Trio- oder Quartettbesetzung

Posaunistin Ulrike Hauptmann, begleitet von Kontrabass und Gitarre. Das instrumentale Trio bietet ein breites Repertoire aus Jazz, Pop und Soul an.

Die Jazzband Indigo mit Musikern aus Berlin spielt Swing und Latin-Jazz für Events und Feiern.

Die an der Hochschule für Musik Hanns Eisler ausgebildete Berliner Jazzsängerin und Singer-Songwriterin hat mittlerweile fünf Alben (bei Herzog Records) vorgelegt. Zusammen mit Robert Matt am Klavier und Begleitung von Schlagzeug, Gitarre und Bass bevorzugt sie den leisen Sound.

Die international renommierte New Yorker Soul- und Jazzsängerin, wohnhaft in Berlin, ist Gewinnerin des Jazz Award der IFPI, tritt mit klassischen Partien auf und engagiert sich mit ihrer Musik politisch und sozial.

Die Jazz-Pianistin Julia Hülsmann spielt hauptsächlich im Trio mit Marc Muellbauer (Kontrabass) und Heinrich Köbberling (Drums). Sie ist aber auch als Solistin und in anderen Formationen zu erleben und hat mehrere Alben bei ECM eingespielt. 2019 war sie Artist in Residence beim Elbjazz-Festival in Hamburg.

Das 2013 gegründete Kollektiv für Komponierte & Improvisierte Musik besteht aus 12 Musiker_innen. 2018 war es zum Jazzfest Berlin eingeladen.

Hier klingt es mellow, high, low, even, swing-y, funk-y, modern, open, improvised; mal virtuos, mal romantisch, ein wenig philosophisch

Jazz-Sängerin; arrangiert auf ihre ganz eigene Art populäre Songs der Blütezeit des Jazz der 40er und 50er Jahre neu und bewahrt dabei deren Originalcharakter.

Groovejazz. Mixture of raw HipHop sound and Jazz elements.

Bassist und Komponist Marc Muellbauer; verschiedene Projekte; Contemporary Jazz

Einer, der die große Tradition des Vocal-Jazz auch in Europa fortführt und dazu stilsicher Popelemente und Anklänge anspruchsvoller Liedermacher zu einem ganz eigenen Sound zusammenführt.

Avantgardistisches Pianospiel; Eine der Formationen, in denen Maria Baptist - Pianistin, Komponistin und Dirigentin - in Erscheinung tritt

Die Jazzsängerin Marie Séférian studierte u.a. am Jazzinstitut der UdK /Hfm Berlin und erhielt zahlreiche Preise und Stipendien, z.B. den Berliner Jazzpreis und eine Förderung des Berliner Senates. Sie tritt in verschiedenen Formationen auf, z.B. mit dem Marie-Séférian-Quartett oder dem Trio Gerry getz Chet.

"Die Brüder Peter und Bernhard Meyer an Gitarre und Bass sowie Drummer Moritz Baumgärtner erfanden einen Sound, der sich kühn und doch voller Demut nicht nur über alle gängigen Vorstellungen von Jazz-Improvisation, Alternative Rock, Neue Musik, Ambient und in Klang übersetzte Naturerfahrung hinwegsetzte, sondern selbst alle bekannten Synthesen, Avantgardismen und Überlappungen übertraf. Ein Sound, der sein Bukett Lichtjahre von jedem Crossover entfaltete." ( Wolf Kampmann)

Trio bzw. Quartett (Gesang, Kontrabass und Schlagzeug plus Klavier) musiziert klassische Jazzsongs neben Pop, Rock und Avantgarde

Das Jazzduo aus Saxophon und Gitarre spielt Repertoire zwischen electro swing und balkan beats. Verstärkt oder akustisch.

Die an der Berliner Hochschule für Musik Hanns Eisler ausgebildete Musikerin ist Saxofonistin, Klarinettistin und Komponistin. Sie spielt in verschiedenen Formationen, z.B. mit ihrem Silke Eberhard Trio, ihrem Bläserquartett Potsa Lotsa oder dem zum Septett erweiterten Ensemble Potsa Lotsa Plus. Mit CDs des Trios und des Septetts war sie 2015 und 2017 auf den Bestenlisten des Preises der Deutschen Schallplattenkritik vertreten.

spielt unter Leitung von Andrej Hermlin amerikanische Originalarrangements der 30er Jahre und spielt in Konzertsälen oder bei großen Bällen

Unter Leitung des Geigers David Canisius spielt das Capital Dance Orchestra Repertoire der Swing-Ära. Es wurde nicht nur bekannt durch Produktionen mit Johannes Heesters, Barbara Schöneberger und Nina Hagen, sondern auch durch seinen "Swingerclub".

Im Zentrum der zehnköpfigen Band steht ein Gesangsquartett, bestehend aus drei Sängerinnen und einem Sänger. Im Repertoire sind alte Ohrwürmer und Swing-Hits wie „Chattanooga choo choo“, „Rum and Coca-Cola“ oder „In the mood“

Jazz-Trompeter, -Sänger und -Komponist, auch viel international unterwegs

Saxophonist mit regelmäßigen internationalen Auftritten,  z.B. vermittelt von Goethe-Instituten. Mit seinem Quartett FLY MAGIC verbindet er Elemente aus Jazz, Postrock, Minimalism, Neuer Musik und zeitgenössischer Song- und Sound-Ästhetik.

Jazz, Soul, Blues mit Veronika Vogel, Gesang/Gitarre und Rainer Theobald, Saxophon

Die Uni-Big-Band probt mit 18 Mitgliedern unter der Leitung von Nicolai Thärichen dienstags in Räumen der FU-Berlin in Dahlem. Musiziert werden Klassiker des Jazz- und Poprepertoires, besonders gerne Originalarrangements von Berliner Jazzkomponisten.

gewann im Mai 2018 den Jazzpreis des Deutschen Musikrats

Seit den Siebzigerjahren die führende Jazzsängerin im Osten Deutschlands. 2019 erschien ihre Autobiographie "So wie ich".

Damen-Marchingband in der Besetzung Tuba, Saxofon, Posaune und Snaredrum sowie Gesang

Tango begegnet Jazz! Zusammensetzung aus Vibraphon, Viola, Kontrabass und Klavier

Drei studierte Musiker in der Besetzung Kontrabass, Gitarre und Gesang. Das Repertoire reicht von Sinatra bis zu Jazzversionen bekannter Klassiker wie z.B. den Beatles

Die Band für große und kleine Feste: Jazz, Soul, Pop und Bossa in Duo- bis Quintettbesetzung

Die 2012 von Ulrike Hauptmann gegründete Marchingband bietet mobile musikalische Umrahmungen im flexiblen Trioformat (z.B. Posaune, Tuba und marching drums)

mit Kai Brückner (guitars), Jan von Klewitz (saxophone), Johannes Gunkel (double bass), Rainer Winch (drums)