Die Geschichte der Kinder- und Jugendbibliothek

Ein Foto der früheren Kinderbibliothek

Seit den ersten Anfängen der Kinder- und Jugendbibliothek hat sich viel getan.

Die Besucher finden hier Bücher zu allen erdenklichen Themen, ein Lesepodest und gut gefüllte Bilderbuchcontainer, gemütliche Sitzsäcke neben der Comic-Lounge, Internet- und Spiele-PCs, CDs und CD-ROMs,  Konsolenspiele und DVDs und natürlich das Lernzentrum mit seiner Hausaufgabenhilfe.

Auch die Öffnungszeiten haben sich verändert: sie sind heute länger als damals und am Samstag hat die Bibliothek auch geöffnet.

Begonnen hat jedoch alles an dem Ort, an dem die KiJuBi auch heute noch zu finden ist: im Anbau der Amerika-Gedenkbibliothek mit den gläsernen Wänden und dem schönen Garten...

1954: Eine "Bibiothek für junge Menschen"

1954 wurde die Amerika-Gedenkbibliothek eröffnet. Schon damals gab es eine Abteilung für Jugendliche: die „Bibliothek für junge Menschen“. Im Jahr 1957 wurde an die Amerika-Gedenkbibliothek eine eigene Kinderbibliothek angebaut. In dem etwas tiefer gelegenen Anbau mit Garten gaben Kinderbibliothekarinnen ihren kleinen Kunden Auskunft und verliehen die Bücher an einem eigenen Verbuchungsschalter.

1996: Der "Hallesche Komet"

Unter dem Namen "Hallescher Komet" eröffnete 1996 die Jugendbibliothek der ZLB. Die Nähe zur U-Bahnstation Hallesches Tor in Berlin-Kreuzberg stand bei der Namensgebung Pate. Seit 1998 wurden die Kinderbibliothek und die Jugendbibliothek zusammenfassend als „Hallescher Komet“ bezeichnet.

Das besondere Konzept dieser Jugendbibliothek war damals in Deutschland einmalig: eine eigene Bibliothek mit Freizeitangeboten für Jugendliche, die ihren Besuchern gleichzeitig im Jugendinformationszentrum (JIZ) Informationen und Hilfe bei Problemen und Alltagsfragen anbot.

Dieses Erfolgsmodell hat sich seit damals verändert; heute gibt es noch immer eine monatliche kostenlose Rechtsberatung für Jugendliche und regelmäßig eine Beratung zu Schüleraustausch und Au-Pair-Aufenthalten in den USA sowie die tägliche Hausaufgabenhilfe.

2010: Aus Eins mach Drei

Mit dem „Entwicklungskonzept 2010“ wurde ein dritter Bereich ins Leben gerufen: das Berliner Lernzentrum, das neben den beiden Freizeitbereichen heute den dritten Baustein der Kinder- und Jugendbibliothek bildet. Das Berliner Lernzentrum präsentiert ausleihbare Medien zu allen Sachthemen, die Kinder und ältere Schüler interessieren und bietet Lernhilfen für alle Schulfächer und Klassenstufen.

Umfangreiche bauliche Veränderungen und eine grundlegende Sanierung waren notwendig, um dieses mit EFRE-Mitteln geförderte Projekt zu realisieren. Am 06. Juni 2011 eröffnete nach fast 10 Monaten Bauzeit der damalige Bundespräsident Christian Wulff die sanierte Kinder- und Jugendbibliothek.

Die neue Kinder- und Jugendbibliothek mit dem Berliner Lernzentrum hat seit der Wiedereröffnung große Zustimmung unter den Besuchern ausgelöst, die in den renovierten Räumen die Leseplätze mit Beschlag belegen, im Lernzentrum für die Schule arbeiten und in der Comiclounge nach den neuesten Mangas stöbern oder die kostenlosen Internetzugänge nutzen.