Film sortieren

Filmvermittlung mit Student*innen des Instituts für Kunst im Kontext, Universität der Künste Berlin

Im Sommersemester 2021 waren am Institut für Kunst im Kontext an der Universität der Künste studierende Künstler*innen eingeladen, sich der Filmsammlung der Amerika-Gedenkbibliothek, ihrer Geschichte und Logik der Sortierung anzunehmen. Die Künstler*innen haben dabei neue Film-Kategorien und Vermittlungsformen konzeptioniert, die frische Blickwinkel auf den Filmbestand der Bibliothek ermöglichen.

Drei im Rahmen dieses Projektes entstandenen Angebote sind ab Mitte Mai vor Ort in der AGB und online auf AVA–Library nutzbar. Am 16. Mai findet um 18 Uhr auf der kleinen Wiese des Salons der AGB ein Kick-Off mit Kurz-Einführungen der Student*innen statt.

Cinemotion

16.05.2022 - 10.06.2022 | Cinemathek, Amerika-Gedenkbibliothek

Filme lassen sich etwa nach Regisseur*in, Produktionsort, Thema, Format oder Zielgruppe. sortieren. In vielen Kinos und Kulturinstitutionen wird auf diese Weise kategorisiert, um dem Publikum die schnelle und einfache Suche nach einem gewünschten Titel zu erleichtern. Jeder Film hat aber für jede*n Betrachter*in auch einen individuellen Wert. Je nach sozialer Positionierung und Tagesform produzieren Filme unterschiedliche Gefühle und Erinnerungen.

Cinemotion schlägt eine subjektive Neusortierung der Filme der Cinemathek nach Gefühlen vor. Wir laden die Nutzer*innen der Cinemathek ein, nach dem Betrachten der entliehenen Filme ein emotionales Feedback zu geben und dieses an die nächsten Betrachter*innen weiterzureichen.

weiterlesen

 

Extra dafür gestaltete Gefühlsstickers können vom 15. - 29.05. auf die DVD- und Blu-ray-Hüllen ausgeliehener Filme angebracht werden. Die so mit Gefühlsfeedbacks markierten Filme werden von den Bibliotheksmitarbeiter*innen gesammelt, nach Gefühlen sortiert und vom 01. - 10.06. temporär als neue Kategorie an der Infotheke der Cinemathek präsentiert.

Wir hoffen, dass sich so die Emotionen von einer Person auf die nächste übertragen und ein vielschichtiger Austausch zwischen dem Publikum entsteht.

Konzeption und Realisation: Xuan Wang und Chao Li

Präsentation der Emotions-Sticker im Regal der Cinemathek: 16. - 29.05.2022
Medienpräsentation der beklebten Filme mit Emotions-Sticker an der Infotheke: 01. - 10.06.2022


 

Streaming-Angebot: Journey within America

Ab 16.05.2022 | Streaming-Angebot auf AVA Library

Journey within America

Was ist Amerika? Ist es ein Kontinent oder sind es zwei? Ist es die Zukunft oder die Vergangenheit? Ist es Gewalt oder Stillstand? Amerika ist groß, vielfältig, ambivalent, widersprüchlich, voller Grenzen und Identitäten. Trotzdem wird es häufig in einem starren Bild, in einer einzigen Erzählung dargestellt. Mit der Kategorie Journey within America schlagen fünf Künstlerinnen und Aktivistinnen aus dem Kunst- und Kulturbereich mit unterschiedlichen Herkünften, Erfahrungen und Privilegien, eine Reise in diesen Raum vor – an Orte und Zeiten, die sich einer Definition entziehen.

Sieben zwischen 2010 und 2020 produzierte Filme, werden auf der digitalen Plattform AVA Library ab dem 16. Mai 2022 für mehrere Monate präsentiert. Die digitale Auswahl ist über den Bibliotheksausweis des VÖBBs kostenlos streambar.

weiterlesen

 

Eine Frau, die durch den Krieg vertrieben wurde; ein abwesender Onkel, dessen nicht konforme Identität neu entdeckt wird; zwei junge Frauen aus Guatemala, die gegen das Patriarchat kämpfen; ein Volk, das täglich um Wasser kämpft; Generationen von Lateinamerikaner*innen, die nicht aufgehört haben zu träumen und die Cumbia, der Rhythmus, der nie verblasst, sind einige der Erzählstränge in dieser Filmauswahl. Hand in Hand nehmen die Filme die* Betrachter*in mit auf eine Reise durch Zonen der Unterdrückung, aber auch durch freiheitliche Räume.

Konzeption und Filmauswahl: Daniellis Hernandez Calderon, Ximena Gutiérrez Toro, Sifan Pan, Natalia Rodriguez Ramirez, Elina Saalfeld

Workshop: Was wäre wenn...? Visionäre Fiktionen im Film


Samstag, 21.5.2022, 14 – 17 Uhr | Im Salon und auf der kleinen Wiese, Amerika-Gedenkbibliothek

Was wäre, wenn …? ist eine einfache Frage, die schon viele Autor*innen dazu inspiriert hat, Entwürfe alternativer Gesellschaften zu skizzieren: Fiktionen, die über das Teilen von Lebensräumen, Regeln des Zusammenlebens, Kommunikationsformen und Solidaritäten spekulieren. Spekulative Fiktion in Filmen kann gerechtere und inklusivere Vorstellungen unseres Zusammenlebens durch filmische Mittel sichtbar machen oder den Status Quo unseres aktuellen Lebens kritisch hinterfragen. Im Workshop Was wäre wenn...? Visionäre Fiktionen im Film laden wir dazu ein, ausgehend von filmischen Beispielen, die spekulative Szenarien mit Fragen von sozialer Gerechtigkeit verbinden, gemeinsam im „was wäre-wenn-Modus“ zu imaginieren.

Anmeldung unter https://reservierung.zlb.de/kxkfd/

weiterlesen

 

Zunächst werden wir Einblicke geben in eine Auswahl von Science-Fiction- und Fantasy-Filmen u.a. aus der Cinemathek, die uns als Zuschauer*innen ermutigen unsere Vorstellungskraft kritisch zu nutzen. Wir werden darüber diskutieren, wie diese Filme gesellschaftliche Machtstrukturen hinterfragen und dazu inspirieren können, dass wir uns neue Welten und Gesellschaftsentwürfe vorstellen.

In kreativen Schreibübungen werden wir uns anschließend eigene, visionäre Fiktionen ausdenken.

Der Workshop richtet sich an alle zwischen 16 und 116 Jahren, die Interesse an Zukunft, Feminisimus und Science Fiction haben.
Die Workshopsprache ist Deutsch mit englischer Übersetzung bei Bedarf.  Die Filmclips werden in Originalsprache mit englischen Untertiteln gezeigt. Simultan gesprochene Übersetzungen ins Deutsche können bei Bedarf erfolgen.

Workshopleitung: Christina Harles, Rowan de Freitas

Konzeption: Yasmin Balai, Lijung Choi, Christina Harles, Svenja Simone Schulte

Konzeption, Seminarleitung und Projektbegleitung: Karina Griffith, Claudia Hummel und Eva Kietzmann
Weitere Informationen.

Eine Kooperation des Instituts für Kunst im Kontext der Universität der Künste Berlin mit der Cinemathek der Zentral- und Landesbibliothek Berlin.
Besonderer Dank gilt AVA-Library für die freundliche Unterstützung.