Buddy-System

Ihre Chance: Werden Sie ein Buddy, treffen Sie sich mit Kolleg*innen aus der internationalen Bibliothekswelt und machen Sie so Ihre eigene Next-Library®-Erfahrung!

Was ist die Idee?

Im September dieses Jahres findet vor der Amerika Gedenkbibliothek die Next Library Conference® statt – eine einmalige Chance für alle 800 Angestellten aus Berlins öffentlichen Bibliotheken, im Rahmen des sogenannten Buddy-Systems ein stückweit Gastgeber*in des Events zu sein.

Leider können nicht alle Mitarbeiter*innen tatsächlich an der Konferenz teilnehmen. Trotzdem haben alle die Möglichkeit, durch unser Buddy-System internationale Konferenzgäste außerhalb der Konferenz zu treffen.

Im Gegenzug haben  die Teilnehmer*innen aus aller Welt die Chance, Einheimische kennenzulernen, Berlin von seiner privaten Seite kennenzulernen und Erkenntnisse über das Leben als Berliner Bibliothekar*in bzw. Angestellte/r einer Bibliothek zu gewinnen. Ein Kaltgetränk, spannende Unterhaltungen und das gemeinsame Erlebnis können ein Teil dieser Erfahrung sein. Haben Sie keine Angst vor Sprachbarrieren; die wenigsten Gäste sprechen Englisch als Muttersprache,  also seien Sie geduldig mit sich selber und ermutigend zueinander!

weiterlesen

 

Wir wollen bewusst keine Einzeltreffen zwischen den Buddys, sondern schlagen Kleingruppen vor. Dies bedeutet:

  • Ein Berliner Buddy wird sich gleichzeitig mit bis zu vier internationalen Gästen treffen

oder

  • Zwei Berliner Buddys werden sich mit bis zu acht internationalen Gästen treffen.

Wenn Sie sich allein nicht trauen, nehmen Sie Ihre beste Freundin mit, Ihren Mann, die Nachbarin.. Hauptsache, einer in der Kleingruppe ist in der ZLB oder dem VÖBB angestellt. 

Die Abende des 11. September (Dienstag) und/oder des 13. September (Donnerstag) sind aus Konferenzsicht perfekt für Buddy-Treffen.  Wir versuchen den Prozess so einfach wie möglich zu halten, also werden Sie direkt mit den Gästen kommunizieren, um die Absprachen für Ihre Kleingruppe passend zu gestalten.

Wer kann Buddy sein?

Wer kann Buddy sein?

Jede/r Angestellte der vielen öffentlichen Bibliotheken in Berlin kann und darf Buddy sein. Als Buddy werden Sie nicht automatisch an der Konferenz teilnehmen, aber das Buddy-System ist für Sie die Möglichkeit, internationale Kolleg*innen zu treffen und von dem Austausch mit der innovativen Bibliothekswelt zu profitieren. Als Buddy zeigen Sie den Gästen Ihren Kiez, Ihre Lieblingsbars, -plätze, -restaurants etc., oder Ihren Schrebergarten. Wie Sie mögen.

Es geht nicht darum, ein touristisches Rahmenprogramm zu gestalten, sondern gemeinsam in den Austausch über die (Bibliotheks-)Welt oder Anderes zu kommen. Wir möchten, dass sich die Konferenzgäste bei uns in Berlin willkommen fühlen. Und natürlich hoffen wir, damit den Gästen und den Berliner Bibliothekar*innen die Gelegenheit zu geben sich zu vernetzen, voneinander zu lernen und sich gegenseitig zu inspirieren.

Was Sie in Ihr Profil schreiben können

Was Sie in Ihr Profil schreiben können

Schreiben Sie unbedingt, in welchen Sprachen Sie kommunizieren können. Auch andere Sprachen neben Englisch sind natürlich interessant. Scheuen Sie sich nicht, Ihr angestaubtes Englisch aufzufrischen, auch die meisten Konferenzgäste sind keine englischen Muttersprachler*innen. Wenn Sie nur Deutsch sprechen sollten, freuen sich bestimmt Gäste aus Österreich oder der Schweiz darüber Ihr Buddy zu werden.

Erzählen Sie ein wenig über sich, damit die internationalen Gäste Sie kennenlernen und sich für Sie entscheiden können, z.B.:

o  In welchem Bereich arbeiten Sie in der Bibliothek?

o  Welche Themen interessieren Sie im Kontext der Entwicklung öffentliche Bibliotheken (z.B. Rolle der Bibliotheken in der Stadtentwicklung, Makerspaces, lebenslanges Lernen, interkulturelle Bibliotheksarbeit, …)

o  Hobbys (Sport, Filme, Kochen, Theater, Musik/Konzert, Tanzen, Feiern, Reisen, Videospiele, Fotografie, Museen)

o  Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen und wie war es?

o  Welche Serie haben Sie zuletzt gesehen und wie fanden Sie sie?

Wichtig: Bitte beachten Sie dabei, dass Ihr Profil im Internet öffentlich zugänglich ist, geben Sie also keine allzu privaten Informationen preis!

·      Alternativ – wenn Sie nichts Privates verraten wollen, aber Ihrem möglichen Buddy dennoch die Möglichkeit geben wollen, Sie ein bisschen kennenzulernen – können Sie folgenden Textblock in Ihr Profil kopieren und nach Belieben anpassen, ergänzen, kürzen, oder sich eigene Varianten ausdenken: 

I prefer…

§  …coffee to tea

§  …Tom Waits to Tom Jones

§  …Björk to Britney Spears

§  …2048 to GTA

§  …dogs to cats

§  …bycicles to cars

§  …bear to wine

§  …liquorice to chocolate

§ 

·      Speichern Sie nun Ihr Profil ab!

Sobald Sie das getan haben, schreiben Sie bitte eine kurze Mail an buddy@zlb.de und teilen den Buddy-Managerinnen (Franziska Rieger und Theresa Herrmann aus der ZLB) mit, dass Sie ab jetzt ein Buddy sind.

How I met my buddy…

How I met my buddy…

Wenn die Konferenz vorüber ist, teilen Sie uns bitte gern Ihre Erfahrungen mit. Was lief gut? Was hätte besser laufen können? Wir freuen uns sehr über Ihre Rückmeldung.

Wie werde ich Buddy?

Wie werde ich Buddy?

Wenn Sie sich entschieden haben, am Buddy-System teilzunehmen, melden Sie sich bitte auf der Next Library®-Webseite an. (Diese Community besteht zurzeit aus 1400 internationalen Bibliothekar*innen und bibliotheksnahen Menschen, die sich für die Next Library® und Bibliotheksthemen interessieren. Keine Angst, Sie werden nicht mit Mails zugeschüttet, und Sie können sich nach der Next Library® Berlin auch wieder abmelden bzw. Ihr Profil löschen, wenn Sie wollen.) Wenn Sie Ihr Profil anlegen, schreiben Sie vor Ihren vollen Namen das Wort „BUDDY“ und füllen Ihr Profil mit Informationen, die die Gäste dazu anregen sich genau Sieauszusuchen. Falls Sie beim Anlegen Ihres NLC-Profils auf Schwierigkeiten stoßen, finden Sie hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Wie findet mich mein Buddy?

Wie findet mich mein Buddy?

Die internationalen Konferenz-Gäste werden die Mitglieder-Seite der Next Library® besuchen und mit dem Stichwort „BUDDY“ in der Suchleiste die Profile durchsuchen. Über das System senden die Gäste dem Buddy, den sie sich ausgewählt haben, eine Nachricht. Sie als Buddy beantworten die Nachricht und teilen dem Gast mit, ob er/sie Ihrer Gruppe beitreten kann. Danach schreiben Sie bitte eine Mail an buddy@zlb.de, damit wir einen Überblick über die vergebenen Buddys behalten.

Sollten Sie eine Gruppe mit vier Gästen voll haben, dann löschen Sie bitte das „BUDDY“ vor Ihrem Namen, damit Sie in der Suchauflistung nicht mehr als verfügbar auftauchen.

Als Treffpunkt der Buddy-Gruppe empfehlen wir den Next Library® Berlin Campus, aber sollte ein anderer für Ihre Unternehmung geeigneter sein, arrangieren Sie einen mit Ihren Buddys in direkter Kommunikation.

Das Kleingedruckte

Das Kleingedruckte

Die Buddy-Treffen sind als Freizeitangebot angedacht, es handelt sich also nicht um Arbeitszeit und wird weder monetär noch durch Freizeitausgleich vergütet. Entsprechend sind Sie in diesem Zeitraum auch nicht durch die ZLB versichert.

Wir planen derzeit ein gemeinsames Vorbereitungstreffen aller Berliner Buddies, vermutlich in KW 36. Das Treffen ist fakultativ und als Angebot unsererseits gedacht, einmal alle Berliner Buddy-Kolleg*innen auf einen Schlag kennenzulernen, ggf. noch Tipps auszutauschen oder sich in größeren Kleingruppenkonstellationen zusammenzutun.