Curt, Erich, Felix und Ludwig Schwenk

2016 konnten acht Bücher aus den Bibliotheken der Brüder Curt, Felix, Erich und Ludwig Schwenk zurückgegeben werden.

Dr. med. Curt Schwenk wurde am 4. Mai 1881 in Grottkau geboren. Er war Chirurg und Gynäkologe in Berlin, und verheiratet mit Bertha Schwenk geborene Levy. Bertha und Curt hatten zwei Kinder, Helmut und Walter. Beide konnten rechtzeitig aus Deutschland fliehen, Helmut nach Südafrika, Walter in die USA. Auch Bertha Schwenk konnte 1938 über die Niederlande in die USA emigrieren. Curt Schwenk floh ca. 1939 nach Prag. Er wurde am 30. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert, von da am 15. Dezember 1943 nach Auschwitz und dort ermordet.

Dr. jur. Erich Schwenk wurde am 31. Mai 1884 in Grottkau geboren. Er war Landgerichtsdirektor in Görlitz. 1933 aus rassistischen Gründen entlassen lebte er ab diesem Jahr in Berlin. Erich war verheiratet mit Erna Schwenk geborene Sachs. Erna und Erich hatten keine Kinder. Beide wurden im Oktober 1941 von Berlin nach Lodz deportiert, im Mai 1942 ins Vernichtungslager Chełmno verschleppt und dort ermordet.

Dr. jur. Felix Schwenk wurde am 27. Oktober 1879 in Grottkau geboren. Er war Rechtsanwalt in Berlin, und verheiratet mit Emma Schwenk geborene Neumann. Emma und Felix hatten zwei Kinder, Alfons und Friedhelm Helmward. Alfons konnte rechtzeitig nach Brasilien emigrieren, Friedhelm wurde 1944 in Auschwitz ermordet. Auch Felix und Emma Schwenk konnten nicht fliehen, beide wurden am 25. Januar 1942 von Berlin nach Riga deportiert und dort ermordet.

Dr. jur. Ludwig Schwenk wurde am 21. Dezember 1876 in Grottkau geboren. Er war Rechtsanwalt und Notar in Breslau und verheiratet mit Flora Schwenk geborene Schrubski. Flora und Ludwig hatten zwei Kinder, Gerda und Asta. Gerda floh 1938 nach Australien, ihre Schwester Asta 1939 nach Argentinien. Ludwig und Flora Schwenk konnten nicht fliehen und wurden ermordet, Details zu Deportation, Todesdatum und Todesort sind nicht bekannt.

Mindestens eines der Bücher von Curt Schwenk erwarb die Berliner Stadtbibliothek (BStB) 1943 im Zuge des Ankaufs von ~40.000 Büchern der deportierten Berliner Juden. Der gleiche Zugangsweg ist für die anderen Bücher von Curt Schwenk anzunehmen. Wie und wann die Bücher von Erich, Felix und Ludwig Schwenk in den Bibliotheksbestand kamen ist nicht zu klären. Die Bücher waren entweder nie eingearbeitet worden oder haben als Lieferanteneintrag nur das Bücherlager der BStB erhalten.