Max Pollaczek

Max Pollaczek wurde am 15. März 1868 in Nikolai in Schlesien geboren. Er war Dr. jur., Redakteur und Musikschriftsteller, nannte sich "Glossator Berolinensis" und benutzte die Pseudonyme Max Richter und Walter Morgan. Er war verheiratet mit Martha (Malka) Gattel und lebte bis mindestens 1938 in Berlin. Todesdaten konnten bislang weder zu Max Pollaczek noch zu Martha Gattel ermittelt werden, beide waren im nationalsozialistischen Deutschland als Juden verfolgt. Zwei Söhne des Paares wurden im Holocaust ermordet: Hellmuth Pollaczek (geb. 10. Juli 1899 in Berlin) wurde 1941 ins Ghetto Litzmannstadt deportiert und dort 1942 ermordet. Sein jüngerer Bruder Herbert Pollaczek (geb. 10. April 1904 in Berlin) wurde 1943 gemeinsam mit seiner Frau Bianca Lesser (geb. 22. Juni 1884 in Posen) nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.

Die zu Max Pollaczek ermittelten Provenienzmerkmale und Objekte sind hier in der Kooperativen Provenienzdatenbank Looted Cultural Assets verzeichnet.

Sollten Sie Informationen haben, die bei der Rückgabe hilfreich sein könnten, bitten wir um Kontaktaufnahme.