Zentral- und Landesbibliothek Berlin

Zentral- und
Landesbibliothek Berlin

Musikbibliothek

Mann hört Musik und liest Noten

Die größte Öffentliche Musikbibliothek Berlins bietet ein weit gefächertes Spektrum: von der Musik des Mittelalters über Mozart bis zu Karlheinz Stockhausen, vom Blues zum Rap und von Salsa bis zu russischer Folklore.

Sie finden bei uns Musikzeitschriften, Musikbücher, Tonträger (darunter 58.000 CDs) und 95.000 Noten. Fast alles ist entleihbar, Tonträger können auch vor Ort angehört werden. An Nachschlagewerken stehen Lexika wie die "Musik in Geschichte und Gegenwart" und das "New Grove Dictionary of Music and Musicians" zur Verfügung. Daneben bieten wir den Zugang zu Datenbanken und Portalen wie zum Beispiel "Grove Music online", "RILM Music Abstracts" oder zur "Naxos Music Library" an. Unser Fachpersonal hilft Ihnen gerne bei der Suche und beantwortet schriftliche Rechercheanfragen.

Zu den Besonderheiten unseres Angebotes gehört beispielsweise ein Bestand von über 73.000 LPs. Dieser im Magazin der Berliner Stadtbibliothek untergebrachte Bestand bildet unter anderem die Schallplattenproduktion der DDR ab und enthält aus DDR-Zeiten auch zahlreiche osteuropäische Titel. In zwei Kabinetten innerhalb der Historischen Sammlungen befinden sich mehrere tausend Blatt Salonnoten sowie Wachswalzen und Schellackplatten.

Hervorzuheben ist weiterhin die Sondersammlung USA mit Kompositionen des 20. Jahrhunderts, die aus Noten und Schallplatten besteht.
Zahlreiche Notenbände von Komponisten-Gesamtausgaben sind bei uns entleihbar - ein außergewöhnliches musikbibliothekarisches Angebot.

Als Landesbibliothek haben wir den gesetzlichen Auftrag, die Berliner Publikationen zu dokumentieren und erhalten daher u.a. alle Tonträger von Berliner Labels. Diese erkennen Sie im Katalog am Hinweis "Magazin AGB / Präsenzbestand Musik - Ausgabe am Service Bereitstellungen". Nach Bestellung über den Katalog werden sie Ihnen vom Service-Schalter für Bereitstellungen zum Anhören vor Ort ausgehändigt.

Erwerbungsprofil Musikbibliothek (pdf)

 

 

Aktuelles

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Geschichte

Die heutige Musikbibliothek der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) besteht aus zwei traditionsreichen Vorgängerinstitutionen: Die Musikbibliothek der Berliner Stadtbibliothek (BStB) wurde in den 40er-Jahren des 20. Jahrhunderts eingerichtet. Die Musikabteilung der Amerika-Gedenkbibliothek (AGB) existiert seit Eröffnung der AGB (1954).
Beide Musikbibliotheken bauten ihre Noten-, Musikbuch- und Tonträgerbestände kontinuierlich aus und erhielten zudem attraktive Schenkungen. Über ihre großen Ausleihbestände hinaus erlangten sie Bekanntheit durch vielseitige Öffentlichkeitsarbeit wie Ausstellungen und Konzerte oder zum Beispiel den "Phonoklub".
1998 wurden die beiden Sammlungen im Rahmen der Fusion zur ZLB in der AGB untergebracht. Im Publikumsbereich ist nur etwa ein Viertel des Bestandes sichtbar, alle anderen Medien sind aus Platzgründen in den Magazinen.

Empfehlungen und Neuerwerbungen

Neuerwerbungen

Neuerwerbungen Musikbibliothek Noten Juli 2016

Dateien:
Noten_Juli_2016.pdf432 KB

Neuerwerbungen Musikbibliothek CDs Juli 2016

Dateien:
CDs_Juli_2016.pdf641 KB

Neuerwerbungen Musikbibliothek Musikbücher Juli 2016

Dateien:
Musikbuecher_Juli_2016.pdf359 KB
Schulungsangebote

Schulungsangebote

Nach Vereinbarung organisieren wir gerne spezielle Musikbibliotheks-Führungen für Gruppen.

Aufstellung und Systematik

Aufstellung und Systematik

Die Signaturen im Freihandbereich der Musikbibliothek beginnen mit folgenden Kürzeln:

  • Mu für Musikbücher und -CD-ROMs,
  • No für Noten,
  • Ton für Tonträger


Die thematische Ordnung im Regal können Sie unserer jeweiligen Systematik entnehmen:

Musik-Systematik

Noten-Systematik

Tonträger-Systematik

 

 

Spezielle Kataloge und Datenbanken

Spezielle Kataloge

Fast alle Musikbücher und -CDs sowie über 70% unserer 95.000 Noten sind bereits im Verbund-Katalog erfasst.

Einige Sondersammlungen sowie noch nicht online katalogisierte Noten aus der früheren Amerika-Gedenkbibliothek und Medien aus der früheren Berliner Stadtbibliothek (bis 1997) sind in digitalisierten Zettelkatalogen nachgewiesen.

 

 

Spezielle Datenbanken

Folgende Datenbanken bieten wir vor Ort zur Recherche an: Grove Music Online, Komponisten der Gegenwart,  RILM Abstracts of Music Literature, International Index of Music Periodicals, Naxos Music Library.

Auf folgende Datenbanken haben Sie Zugriff von zu Hause über Ihren Bibliotheksausweis: 

Naxos Music Library und Naxos Music Library Jazz (Streamingportale)

Munzinger Pop-Archiv.

Login für diese Datenbanken jeweils unter www.voebb.de, dann "Munzinger".

Fachbibliographien

Fachbibliographien

An Fachbibliographien stehen Ihnen unter anderem die Internationale Bibliographie der Musikdrucke, -Handschriften und -Aufnahmen, die Internationale Datenbank für Noten und Verlagsartikel (IDNV), der International Index to Music Periodicals, die Chordatenbank Musica sowie das Répertoire International de Littérature Musicale (RILM) und das Répertoire International des Sources Musicales (RISM) zur Verfügung.

Newsletter

Newsletter

Ausgabe 1/2014

Kennen Sie schon unseren Musik-Newsletter?

Hier können Sie sich anmelden: Zum Formular



Klavierraum

Klavierraum

Zu unseren besonders gefragten Angeboten gehört der Klavierraum. Dort stehen Ihnen wahlweise ein Bechstein- oder ein Steinway-Klavier zur Verfügung. Sie können zwei Stunden pro Person und Woche musizieren. Eine Terminliste dafür ist jeweils vier Wochen im Voraus am Musik-Informationsplatz einsehbar. Gegen Vorlage des Bibliotheksausweises können Sie sich eintragen und bekommen dann zum verabredeten Termin von uns den Schlüssel. Die Klaviere werden dreimal im Jahr gestimmt.

Linksammlung

Linksammlung

 

Die Musik-Linksammlung der ZLB gibt einen Überblick über Musik im Internet. Sie enthält z.B. Links zur Digitalen Musik und zu speziellen Datenbanken, Liedtexten und mehr. Vor allem bietet sie mit über 1.300 kommentierten Links zur Musik in Berlin eine strukturierte Dokumentation der Berliner Musikszene im Web: Hier finden Sie umfassende Linklisten zu Agenturen, Chören, Bands, Labels , Orchestern oder auch Tonstudios, zu Musikschulen, Musik-Gremien und weiteren Akteuren der Musikstadt Berlin.

Linksammlung "Musik"

Kooperationen

Seit 2012 kooperiert die ZLB mit musica reanimata, dem Förderverein zur Wiederentdeckung NS-verfolgter Komponisten und ihrer Werke e.V.  Die Gesprächskonzerte von musica reanimata werden durch Bestandsverzeichnisse und gesonderte Präsentationen der in der ZLB vorhandenen Medien von Werken der jeweils im Fokus stehenden Personen begleitet.

Bestandsverzeichnisse

Keine Artikel in dieser Ansicht.