Amerika-Gedenkbibliothek
geöffnet bis geschlossen bis
Berliner Stadtbibliothek
geöffnet bis geschlossen bis

Amerika-Gedenkbibliothek
Blücherplatz 1, 10961 Berlin

geöffnet bis geschlossen bis
  • Mo – Fr 10.00 – 21.00 Uhr
  • Sa 10.00 – 19.00 Uhr
  • So 11.00 – 17.00 Uhr
Mo – Fr
10.00 – 21.00 Uhr
Sa
10.00 – 19.00 Uhr
So
11.00 – 17.00 Uhr

Kinder & Jugendbibliothek

  • Mo – Fr 13.00 – 19.00 Uhr
  • Sa 10.00 – 19.00 Uhr
  • So 11.00 – 17.00 Uhr
Mo – Fr
13.00 – 19.00 Uhr
Sa
10.00 – 19.00 Uhr
So
11.00 – 17.00 Uhr

Berliner Stadtbibliothek
Breite Straße 30-36, 10178 Berlin

geöffnet bis geschlossen bis
  • Mo – Fr 10.00 – 21.00 Uhr
  • Sa 10.00 – 19.00 Uhr
Mo – Fr
10.00 – 21.00 Uhr
Sa
10.00 – 19.00 Uhr

Berlin-Sammlungen

  • Mo – Sa 10.00 – 19.00 Uhr
Mo – Fr
10.00 – 19.00 Uhr
Sa
10.00 – 19.00 Uhr

Die ZLB bleibt an gesetzlichen Feiertagen geschlossen. Es findet sonntags keine bibliothekarische Beratung statt.

Lesung Die Zivilisation, Mutter! von Driss Chraibi

Gelesen auf Deutsch und Arabisch von Melanie Stahlkopf und Mohamed Nabil

Die Amerika-Gedenkbibliothek in rot eingefärbt. Links daneben das SoAGB Logo für das Sonntagsprogramm.
Datum, Uhrzeit
So, 07.07.2024, 14.00 – 16.00 Uhr
Ereignisort

Amerika-Gedenkbibliothek | Salon

Allgemeine Infos

Der zärtlich und augenzwinkernd geschilderte Weg dieser marokkanischen Mutter führt aus einer vorindustriellen Welt mitten in die Turbulenzen dieses Jahrhunderts. Mit dreizehn Jahren hat man sie verheiratet, seither führt sie, trotz funkensprühender Lebenskraft, ein eingeschlossenes Dasein hinter den Mauern ihres Hauses.

Ihr magisches Denken bemächtigt sich der neuen Dinge, die in ihren Lebenskreis eindringen: Im Radio sieht sie Zauberei am Werk, trägt Gefechte aus gegen Bügeleisen, Kochherd, Telefon und andere Segnungen der Zivilisation.

Und dann der große Einschnitt: Nach zwanzig Jahren begibt sie sich zum ersten Mal wieder auf die Straße. Zuerst zaghaft, dann immer selbstbewusster erobert sie sich die bis dahin unbekannte Welt, den Markt, die Natur, die Politik. Mit ihrer archaischen Wahrhaftigkeit stellt sie, die Lernende, ihre Umwelt auf die Probe. Ohne es zu wollen, wird sie eine Symbolgestalt, sammelt sich eine Bewegung marokkanischer Frauen um sie.

Weitere Infos

Aus dem Buch lesen Melanie Stalkopf und Mohamed Nabil.

Mohamed Nabil ist ein deutsch-marokkanischer Autor, Filmemacher und Kurator in Berlin. In seinen Dokumentarfilmen geht es um die Situation von Frauen in schwierigen Situationen, wie z.B. in Silent Cells über Frauen im Gefängnis oder in Jewels of grief über ledige Mütter in Marokko. Als Kurator organisiert Mohamed Nabil interkulturelle Veranstaltungen mit dem Fokus auf die Beziehung und den Dialog zwischen Orient und Okzident.

Melanie Stahlkopf ist Sängerin, Schauspielerin, Rednerin und Sprecherin.

Das Buch stammt vom Autor Driss Chraibi. Er wurde 1926 in Al Jadida in Marokko geboren, ging nach dem Abitur zum Studium nach Paris und lebte bis zu seinem Tod 2007 in Frankreich. Er übte unterschiedliche Berufe aus und unternahm zahlreiche Reisen.

Übersetzung auf Arabisch aus dem Französischen von Said Belmebkhout, Lektorin Iman Khalid Al Muslim, veröffentlich vom nationalen Rat für Kultur, Kunst und Literatur Kuwaits im April 2014.
Übersetzung auf Deutsch aus dem Französischen von Helgard Rost, erschienen im Unionsverslag, Zürich, 2009