Themenraum in der Amerika-Gedenkbibliothek

Themenraum: Liebe

Bild: © Oliver O. Rednitz

Wir probieren für die Liebe etwas Neues.

Ein Stück Bibliothek, der Themenraum, wird von ganz unterschiedlichen Menschen aus der Stadt zusammengestellt und gestaltet. Wir von der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB), stellen dafür Ort, KnowHow und Unterstützung zur Verfügung.

Wir freuen uns sehr, Ihnen die Menschen vorzustellen, die mit ihrem gesellschaftlichen Engagement zu Mitgestalter*innen in der Amerika-Gedenkbibliothek werden.

Über einen Open Call konnten sich alle Interessierten bewerben. Die ausgewählten Mitgestalter*innen stellen bei uns ihre Perspektive, ihr Wissen und ihre Erfahrungen zur Liebe dar und teilen diese mit unserem breiten Publikum auf ganz unterschiedliche Weise – mit individuell zusammengestellten
Medienpräsentationen, mit künstlerischen Interventionen im Raum der Bibliothek und mit Veranstaltungen.

Entdecken Sie die Perspektiven auf die Liebe von:

• „Sprache(n) der Liebe” mit Anna-Lena Wenzel
  http://www.alwenzel.de/

• „Ein bisschen mehr Liebe von allen für alle” mit Oliver O. Rednitz
  http://www.litekultur.net

• „Liebe und geschlechtliche Vielfalt“ mit TransInterQueer e.V.
  http://www.transinterqueer.org/

• „Schema Liebe - Verlieben und Verpassen in digitalen Zeiten“
mit Katrin Behringer und Franziska Kühbandner

  www.katrin-behringer-art.de
  f-kuehbandner.de

Außerdem wird eine Fotografie von Constantin Hartenstein im Themenraum Liebe als besondere Zugabe und Sonderpreis der Jury zu sehen sein.
  www.constantinhartenstein.com

Veranstaltungen im Rahmen des Themenraum: Liebe

Einführungsmatinee Themenraum Liebe

Sonntag, 17.12.17, 13 – 14.30 Uhr, Salon der Amerika-Gedenkbibliothek

Heute wollen wir den ersten Themenraum, der von ganz unterschiedlichen Menschen aus der Stadt zusammengestellt und gestaltet wurde, gemeinsam würdigen.

Dazu sind Sie herzlich eingeladen – die Mitgestalter*innen werden vor Ort sein und freuen sich, Sie kennenzulernen und Ihnen ihre ganz unterschiedlichen Perspektiven auf die Liebe zu präsentieren.

 

Sprache(n) der Liebe
Sonntag, 14.1.2018 um 15 – 16.30 Uhr, Salonder Amerika-Gedenkbibliothek

Ein Zitate-Hopping von Anna-Lena Wenzel

Die Autorin/Anna-Lena Wenzel liest Textstellen aus ihrem Buch „Liebe“, in dem sie Zitate von Theorie- und Roman-Autor*innen zu Begriffen wie Abschied bis Wunschträume versammelt hat. Im Anschluss gibt es ein Gespräch.

 

Trans* - Liebe und Begehren

Sonntag, 28.01.18, 15 - 16.30 Uhr, Salon der Amerika-Gedenkbibliothek

Leseperformance & Gespräch mit Ria Klug

Mit Texten aus ihrem belletristisch-kriminalistischen und journalistischen Werk untersucht Ria Klug lustvoll und kurzweilig die komplexen Möglichkeiten und Wechselwirkungen von Trans*-Liebe - stets auch mit einem Auge auf die zweigeschlechtlich orientierte Mehrheitsgesellschaft.


Unsere Mitgestalter*innen stellen sich vor

"Sprache(n) der Liebe" mit Anna-Lena Wenzel

WER BIN ICH?

Ich bin Autorin und Publizistin. Eine weitere Leidenschaft von mir ist das Sammeln und Collagieren von Notizen, Textstellen und Zitaten. So ist auch mein Glossar zum Thema „Liebe“ entstanden: Dort habe ich Zitate zum Thema versammelt von „Abschied“ über „Dreieckskonstellationen“ bis „Wunschträume“. Die Text-Collage fügt Stimmen aus Romanen, Sachbüchern und Artikeln zusammen von Eva Illouz über Audre Lorde bis Stefan Zweig.

 

WELCHE PERSPEKTIVE AUF DIE LIEBE MÖCHTE ICH TEILEN?

Es geht mir darum, die Vielfalt der Emotionen, die mit Liebe verknüpft sind, darzustellen und das Bild der romantischen heteronormativen Liebesbeziehung zu erweitern. So wie für Roland Barthes das Leiden an der Liebe der Antrieb war seine „Fragmente einer Sprache der Liebe“ zu schreiben, geht es auch in dieser Sammlung darum, zu zeigen, dass zur „Liebe auf den ersten Blick“ auch das „Warten“ gehört, dass das „Verliebtsein“ oft mit „Unsicherheit“ einhergeht, dass auf die „Leidenschaft“ meist die „Gewöhnung“ folgt und dass man, wenn man „Sex“ hat, auch über „Verhütung“ sprechen muss.
Im Themenraum Liebe wird ein großer Teil der Literatur, aus der ich Textstellen gesammelt habe, präsentiert werden. Ergänzt werden diese theoretischen und literarischen Texte durch mehrere Podcasts. Außerdem möchte ich im Rahmen einer Veranstaltung aus meinem Buch lesen und die vielfältigen Perspektiven und Zugänge zum Thema, die dort versammelt werden, mit den Besucher*innen teilen.

http://www.alwenzel.de/

"Ein bisschen mehr Liebe von allen für alle" mit Oliver O. Rednitz

WER BIN ICH?

Ich bin Architekt und Künstler. Meine Plakatserien und großformatigen Collagen beschreiben geistige Skulpturen, die sich im öffentlichen Raum verdichten und im Geiste von Joseph Beuys eine Soziale Plastik beschreiben. Der zunehmend privatisierte öffentliche Raum wird durch die Interventionen zurückerobert und vom Betrachter durch seine Wahrnehmung, Sprache, Denken sowie Handeln mitgestaltet und neu interpretiert. Kommerzielle Werbestrategien werden
hinterfragt, dekonstruiert und auf ihre ursprüngliche teilweise religiöse Bedeutung reduziert.
Innerhalb meiner Installationen, Flashmobs und Happenings biete ich eine Bühne, die es allen Beteiligten erlaubt, miteinander zu kommunizieren und mehr übereinander zu erfahren.

 

WELCHE PERSPEKTIVE AUF DIE LIEBE MÖCHTE ICH TEILEN?

Wir befinden uns in einer Zeit, die von politischen und gesellschaftlichen Unruhen geprägt ist, von neuen Ängsten, Ausgrenzungen, Spannungen und altem Hass. In dieser Zeit, in der aus meiner Sicht gerade die Schattenseiten unseres Systems radikal zutage treten, möchte ich ein Zeichen setzen für Liebe und Mitgefühl.
Liebe ist von Anfang an das Leitthema meines künstlerischen Ausdrucks. Die Plakatserie ‘Heldenreise‘ beschreibt mit 24 Plakaten ausgehend von den fünf Weltreligionen und der göttlichen Liebe einen Weg zur Selbst- und Nächstenliebe.
Im Rahmen des Themenraums Liebe werden meine Plakate in der Amerika-Gedenkbibliothek zu sehen sein. Partizipative Installationen erlauben es allen Besuchern, sich einzubringen. Die Menschen werden zur Konversation angeregt und verwirklichen gemeinsam mit einfachen Mitteln eine Mischung aus Streetart, Workshop und interaktiver Installation. Ich wünsche mir, dass die Besucher*innen des Themenraums auf diese Weise mehr voneinander und über deren Wünsche und Hoffnungen erfahren. In der Medienpräsentation und in dieser Auswahlbibliografie finden Sie eine kleine Auswahl an Titeln, die mich bei meiner Beschäftigung mit der Liebe inspiriert haben.

http://www.litekultur.net

"Liebe und geschlechtliche Vielfalt" mit TranslnterQueer e.V.

WER WIR SIND?

TransInterQueer, kurz TrIQ e.V., ist ein soziales Zentrum und ein politisch, kulturell und im Forschungsbereich aktiver Verein, der sich seit 2006 für trans*, intergeschlechtliche und queer lebende Menschen in Berlin und darüber hinaus einsetzt: mit Beratung, zahlreichen Gruppen, dem Transgender-Radio, Workshops & Fortbildungen, politischer Lobbyarbeit u.v.m.
Mit dem trans*inter*Archiv verfügen wir außerdem über eine umfangreiche Mediensammlung zu inter* und trans* Themen: Theoretisch-Wissenschaftliches, Studien, wissenschaftliche Zeitschriften und Artikel, Abschlussarbeiten, Broschüren, Sachbücher, Biographien, Ratgeber, Magazine, Zines, Belletristik, Comics, Kinderbücher, Bildbände und einige Filme...

 

WELCHE PERSPEKTIVE AUF DIE LIEBE MÖCHTEN WIR TEILEN?

Während wir für Menschenrechte und Akzeptanz von trans* und inter* Menschen arbeiten, begegnen uns immer auch Fragen rund um Coming-Out, Begehren, Familienplanung, wie zum Beispiel: Wie wandelt sich Begehren über die Phasen einer Geschlechtsangleichung hinweg? Welcher Druck wird aufgebaut, Körpernormen zu entsprechen, um geliebt zu werden?
Die meisten Menschen gehen bei ihren Ideen zu „Liebe“ und „Begehren“ eher von einer heteronormativen Perspektive aus, was trans* und inter* Menschen viele Aspekte rund um „Liebe“ und „Begehren“ erschwert. Daher stoßen wir bei unserer Arbeit häufig auf Unwissen und Unsicherheit, leider auch immer wieder auf Klischees und Vorurteile.
Mit unserem Themenschwerpunkt „Liebe und geschlechtliche Vielfalt“ wollen wir die Stimmen von trans*, inter* und queeren Menschen zu diesen Fragen für alle Besucher*innen der AGB und des Themenraums wahrnehmbar machen: mit Graphic Novels, Autobiographien, Bildbänden, Romanen oder Filmen sowie der ein oder anderen spannenden Veranstaltung.

http://www.transinterqueer.org/

"Schema Liebe - Verlieben und verpassen in digitalen Zeiten" mit Katrin Behringer & Franziska Kühbandner

WER WIR SIND?

Das Projektteam „Schema Liebe“ besteht aus Katrin Behringer (Texte, Konzept) und Franziska Kühbandner (Konzept, visuelle Umsetzung). Wir interessieren uns für Kunst im öffentlichen Raum, (digitale) Medien und die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gesellschaft.

 

WELCHE PERSPEKTIVE AUF DIE LIEBE MÖCHTEN WIR TEILEN?

Der Zugang zur Liebe hat sich in der heutigen digitalen Zeit radikal verändert: Das Online-Dating erzeugt einen theoretisch unendlich großen Markt an Partner*innen. Wie sich dies auf die Begegnung und Kommunikation zwischen Menschen auswirkt, finden wir spannend: Führt es zu einer größeren Offenheit und gesellschaftlichen Diversität? Oder sorgt es für Entfremdung und dafür, dass man vor lauter Selektionskriterien, Online-Stalking und kataloghaftem Stöbern in Profilen die große Liebe verpasst?
Für den Themenraum Liebe entwickeln wir eine Installation, mit der wir insbesondere die Aspekte medialer Selbstdarstellung, die Schematisierung der Liebe durch Algorithmen, Rating und Matchingpunkte sowie die Auswirkungen der Bilder- und Informationsflut auf das Verlieben beleuchten. Unsere kleine Medienzusammenstellung zum Thema greift diese verschiedenen Aspekte ebenfalls auf.
Die Amerika-Gedenkbibliothek ist ein besonderer Ort in einem besonderen Kiez. Wir hatten Lust, den Themenraum Liebe mitzugestalten, weil wir es toll finden, dass die Bibliothek sich dadurch noch mehr nach außen öffnet und den öffentlichen Diskurs aktiv mitprägt. Mit unserer Installation möchten wir diesen Diskurs mitgestalten und alle Besucher*innen des Themenraums zur Reflexion über das Verlieben und Verpassen in digitalen Zeiten einladen.

http://www.katrin-behringer-art.de
http://f-kuehbandner.de

"Ulrich und Ulrike" von Constantin Hartenstein

WER BIN ICH?

Ich bin ein deutscher Künstler, der in Berlin lebt und arbeitet. Ich studierte an der Universität der Künste Berlin sowie an der HBK Braunschweig als Meisterschüler von Candice Breitz. Meine Arbeiten werden weltweit in Galerien und Museen gezeigt, unter anderem in der Berlinischen Galerie, MoMA New York, Goethe Institut Peking, Bundeskunsthalle Bonn, transmediale Berlin
und Künstlerhaus Bethanien.

 

WELCHE PERSPEKTIVE AUF DIE LIEBE MÖCHTE ICH TEILEN?

Kein anderes Thema bewegt die Gesellschaft in einer Art und Weise, wie es die Liebe kann. Fernab von Besitzanspruch, Altruismus und klassischem „Eros“ versucht meine fotografische Arbeit das Ergebnis aller Aspekte der Liebe und ihrer Kraft festzuhalten.
Die Fotografie, die während des Themenraums Liebe in der Amerika-Gedenkbibliothek zu sehen sein wird, zeigt meine Eltern, die zwei Jahre lang durch die Berliner Mauer getrennt leben mussten und nur Briefe als Kommunikationsmittel nutzen konnten. Briefe, die gelesen wurden von der Staatssicherheit der damaligen DDR. In dieser Zeit, in der die Beziehung auf eine harte Probe gestellt wurde, war vor allem der starke Glauben an die Liebe und an die Aufrechterhaltung der Beziehung – über politische Grenzen hinweg – eine bewundernswerte Tatsache. Bis heute bin ich fasziniert von dieser Kraft, die man zwischen den beiden erkennen kann und die mich inspiriert, weiter an die Liebe in allen ihren Formen zu glauben.

www.constantinhartenstein.com

ULRICH UND ULRIKE von Constantin Hartenstein (2017)

Ausleihkonditionen

Die Ausleihdauer ist auf 14 Tage festgelegt.
Es besteht keine Verlängerungsmöglichkeit. Sonderleihfristen sind nicht vorgesehen. Die maximale Anzahl an Ausleihen aus dem Themenraum beträgt zehn Medien. Vormerkungen sind nicht möglich.

Die Medien sollen dadurch möglichst vielen Nutzerinnen und Nutzern zur Verfügung stehen.

Die Themenraum App fürs Smartphone

Themenraum-App für das iPhone und iPads kostenlos im App-Store und für Android bei Google Play

Die preisgekrönte ZLB Themenraum-App gibt es nun auch zum kostenlosen Download für iPads, dem iPhone und für Android. Zu finden im App-Store und bei Google Play. Die App versorgt die Themenräume mit den tagesaktuellen digitalen Infos: Netznews und Tweets werden aus geeigneten Quellen aggregiert, ausgewählte Weblinks bieten weiterführende Informationen, und zu jedem Themenraum gibt es eine besondere Online-Empfehlung. Ein Archiv mit den vorangegangenen Räumen und die Bibliographien zu jedem Themenraum komplettieren das Angebot.