Standortentscheidung für den Neubau der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB)

19. Juni 2018

Foto: Vincen Mosch ©ZLB

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großer Freude begrüßen wir die heutige Entscheidung des Senats von Berlin, den Standort Amerika-Gedenkbibliothek am Blücherplatz für die Zusammenführung der Zentral- und Landesbibliothek Berlin unter einem Dach zu benennen.

„Ein guter Tag für Berlin und für die ZLB! Vereint an diesem Standort kann die ZLB ihr volles Potential als Metropolenbibliothek entfalten. Das ist ein unglaublich wichtiger hoffungsvoller erster Schritt für dieses Vorhaben. Wir erhoffen uns vom Senat von Berlin nun eine genauso große Entschlossenheit bei der Finanzierung und Realisierung dieses für Berlin so wichtigen Kultur- und Bildungsprojekts“, so Volker Heller, Vorstand der Stiftung Zentral- und Landesbibliothek Berlin.

In diesem Jahr wird die ZLB aller Voraussicht nach die Zahl von 1,5 Millionen Besucherinnen und Besuchern erreichen und ist damit bei weitem die am besten besuchte öffentlich geförderte Kultureinrichtung Berlins. Sie steht für barrierefreien Zugang zu Bildung und Wissen genauso wie für die Möglichkeiten selbstbestimmten Lesens und Lernens. Und sie ist der Ort, an dem Wissen geteilt wird. Im Neubau wird sie auch als „Forum der Stadtgesellschaft“ fungieren, ein Ort für gelebte Demokratie und Austausch der Bürger*innen untereinander, angereichert durch die Informationen aus der Bibliothek.

Die ZLB wird die Stadtgesellschaft in verschiedenen Partizipationsprozessen an der Entwicklung des Neubauvorhabens beteiligen, in denen Bürger*innen ihre Ideen und Wünsche in die Planungen einbringen. Starten wird der Prozess mit dem am 21.08.2018 beginnenden Themenraum mit dem Arbeitstitel „Stadtgesellschaft macht Bibliothek macht Stadt“ in der Amerika-Gedenkbibliothek.

Die ZLB ist die größte Öffentliche Bibliothek Deutschlands und heute auf zwei Standorte, die Berliner Stadtbibliothek in Mitte und die Amerika-Gedenkbibliothek in Kreuzberg verteilt. Dazu kommt ein Außenmagazin im Westhafen. Die Gebäude ermöglichen wenig Flexibilität, die Nutzenden müssen hin und her reisen und heute standardmäßig angebotene Bibliotheksfunktionen können wegen Platzmangels nur eingeschränkt geboten werden. Die ZLB bemüht sich seit vielen Jahren um die Zusammenführung unter einem Dach.

Für Nachfragen stehen wir gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Anna Jacobi
Pressesprecherin