Kinder und Jugendliche entwerfen das Berliner Lexikon der Stadtgesellschaft

11. Januar 2018

Foto: Sabeth Kerkhoff ©S27

Was wissen wir? Was wollen wir lernen? Was ist wichtig zu wissen? Mit dem Projekt »wissenteilen« starten die S27 – Kunst und Bildung (S27), die Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) und sieben weitere Stadtteilbibliotheken ein gemeinsames Projekt: Kinder und Jugendliche machen sich in Schulkursen und Stadtumfragen auf die Suche nach dem verborgenen Wissen in der multikulturellen Stadt. Aus den Ergebnissen – Objekte, Texte, Filme, Fundstücke, Installationen und Performances – formen sie das »Berliner Lexikon der Stadtgesellschaft«, eine begehbare Wunderkammer des Wissens, die im September 2018 im Rahmen der »Next Library Conference Berlin« präsentiert werden wird.

Einen ersten Vorgeschmack auf das Projekt bietet eine große, kristalline Installation im Foyer der ZLB, die ab heute auf die Reise durch sieben Stadtteilbibliotheken geht. Schüler*innen der Marcel-Breuer-Schule in Berlin-Weißensee sowie geflüchtete Jugendliche haben sie im Dezember 2017 aus dem Wissen der Besucher*innen und der Bibliothek gebaut.

Barbara Meyer, Geschäftsführerin und künstlerische Leiterin der S27: »In Zeiten, da immer mehr Menschen aus aller Welt in Berlin ankommen und neue Erfahrungs- und Wissensschätze in die Stadtkultur einbringen, stellt sich die Frage neu, was wir wissen sollen. Kinder und Jugendliche wagen zusammen mit Künstlern und Bibliothekaren die Momentaufnahme und fragen bei Alteingesessenen und Neuhinzugezogenen nach.«

Volker Heller, Vorstand der Zentral- und Landesbibliothek, sagt bei der heutigen Veranstaltung in der Berliner Stadtbibliothek: »Das Wissen der Stadt oder auch der Region findet sich eben nicht nur in den Beständen und Medienzugängen einer Öffentlichen Bibliothek, sondern ist gerade auch in den Köpfen der Menschen zu entdecken. Die ZLB will Plattform und Vermittlerin dafür sein, dieses Wissen zu verknüpfen, mit anderen zu teilen und weiter zu entwickeln.«

Bis April 2018 gehen acht Berliner Schulklassen für jeweils eine Woche in Berliner Stadtteilbibliotheken auf die Suche nach Wissensschätzen. Die Schüler*innen bereiten die Fundstücke zusammen mit Künstler*innen u.a. in Form von Kurzfilmen, Objekten und Installationen auf und stellen sie in den Bibliotheken aus. Zudem wird bis Juni ein Team von Jugendlichen an verschiedenen Standorten in der Stadt – auf Flohmärkten, im Fußballstadion, in Parks, Bahnhöfen und Einkaufszonen – Umfragen durchführen.

Aus den Fundstücken wird eine Jugendredaktion das »Berliner Lexikon der Stadtgesellschaft« formen. Die Form des Lexikons ist offen – sowohl Objekte, Texte, Filme, Fundstücke, Installationen und Performances können einfließen. Im September 2018 wird das Lexikon im Rahmen der »Next Library Conference Berlin« als lebendige Ausstellung und Performanceraum – als begehbare Wunderkammer des Wissens – den Berlinern und internationalen Gästen vorgestellt.

Die NEXT LIBRARY® ist derzeit die internationale Zukunftskonferenz für die Entwicklung Öffentlicher Bibliotheken. Sie denkt Bibliothek als Partnerin und Plattform für die Aktivitäten der Stadtgesellschaft, für deren Entwicklung und Zusammenhalt. Die Konferenz wird vom 12. – 15. September 2018 einmalig in Berlin stattfinden.

Die S27 – Kunst und Bildung versteht sich als Kunstlabor für junge Leute, die die Welt verändern wollen. Basisfinanziert vom Land Berlin und unterstützt von einem engagierten Förderverein erproben wir in Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern aller Sparten innovative Bildungskonzepte, die auf die schöpferischen Qualitäten von jungen Menschen setzen. www.s27.de 

Die Zentral- und Landesbibliothek Berlin ist als größte öffentliche Bibliothek Deutschlands besonders den Bedürfnissen der Berliner*innen verpflichtet. Gerade baut sie, auch mit diesem Projekt, einen neuen Bereich Community-Projekte auf. www.zlb.de


Das Projekt wissenteilen wird realisiert aus Mitteln des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung und in Kooperation mit der ZLB.


Pressekontakte:
Wolfram Schroff, 0178 3405722, presse@schlesische27.de
Anna Jacobi, 030 90226598, anna.jacobi@zlb.de