Pflichtexemplarstelle

Als Landesbibliothek hat die Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) die Aufgabe, Veröffentlichungen aus und über Berlin als Zeugnisse des geistigen und kulturellen Schaffens der Region zu sammeln, zu archivieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Zu diesem Zweck bestimmt das Gesetz über die Ablieferung von Pflichtexemplaren, dass jeder Verlag zwei Wochen nach dem Erscheinen eines in Berlin verlegten Werkes ein Exemplar unentgeltlich als Pflichtexemplar an die ZLB abzuliefern hat. Dies betrifft nicht nur die Veröffentlichungen der kommerziellen Buchverlage, sondern auch Literatur und Dokumente von institutionellen und privaten Selbstverlegern, soweit sie der Öffentlichkeit angeboten werden.

Zu den abgabepflichtigen Medienarten zählen:

  • Druckwerke (auch Zeitungen, Zeitschriften, Noten und geographische Karten)
  • elektronische Datenträger
  • Tonträger und Filmwerke auf CD, DVD und anderen Medien

Eine eigene Verordnung regelt die Ablieferung von amtlichen Veröffentlichungen der Behörden und öffentlichen Einrichtungen des Landes Berlin und seiner Bezirke an die Senatsbibliothek Berlin, so dass auch diese umfassend im Bestand der ZLB nachgewiesen sind.

Manchen Verlegern ist die Abgabepflicht nicht bekannt. Stoßen wir auf fehlende Veröffentlichungen, nehmen wir Kontakt mit dem Verlag auf. Hinweise auf in Berlin erschienene Publikationen der letzten Jahre, die sich nicht in unserem Bestand befinden, nehmen wir gerne entgegen.

Geschichte der Ablieferungspflicht in Berlin

In Berlin gibt es eine Ablieferungspflicht für Druckwerke seit 1699, seinerzeit im Rahmen der Gesetzgebung des brandenburgisch-preußischen Staates. Die Veröffentlichungen gingen damals an die Churfürstliche (später Königliche) Bibliothek in Berlin, der Vorgängerin der heutigen Staatsbibliothek zu Berlin.

Die beiden Vorgängerinstitutionen der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, die Berliner Stadtbibliothek (BStB) und die Amerika-Gedenkbibliothek (AGB), haben das Pflichtexemplarrecht für Berlin seit 1960 (BStB für Ost-Berlin) bzw. 1965 (AGB gemeinsam mit der Universitätsbibliothek der FU Berlin für West-Berlin). Nach der Wiedervereinigung wurde 1994 das Pflichtexemplarrecht für ganz Berlin der Berliner Stadtbibliothek übertragen. Seit der Fusion beider Bibliotheken im Jahr 1995 liegt es bei der Stiftung Zentral- und Landesbibliothek Berlin.

Adressen

ACHTUNG: Pakete bitte nur über die Hausanschrift schicken!

Adressen für die Ablieferung von Pflichtexemplaren an die Zentral- und Landesbibliothek Berlin:
Postanschrift Hausanschrift
Zentral- und Landesbibliothek Berlin
Pflichtexemplarstelle
Postfach 61 01 79
10922 Berlin
Zentral- und Landesbibliothek Berlin
Pflichtexemplarstelle
Breite Str. 30 - 36
10178 Berlin

Adressen für die Ablieferung von amtlichen Veröffentlichungen an die Senatsbibliothek Berlin:
Postanschrift: Hausanschrift:
Zentral- und Landesbibliothek Berlin
Senatsbibliothek Berlin
Postfach 61 01 79
10922 Berlin
Zentral- und Landesbibliothek Berlin
Senatsbibliothek Berlin
Breite Str. 30 - 36
10178 Berlin