ZLB PRIDE WEEKS 2022

Auch 2022 feiern wir zusammen mit Berlin die Pride Weeks. Jedes Jahr erinnert der „Christopher Street Day“ weltweit an die Aufstände nach einer Polizeirazzia in der New Yorker Bar Stonewall Inn – ein Wendepunkt der modernen queeren Emanzipationsbewegung.
Mit dem vielfältigen Medienangebot im „QueerFenster“, unserem Themenraum „Vielfältige Familien), einer Stadtführung und weiteren Aktionen  möchten wir zur Sichtbarkeit der LGBTQIA*-Community im städtischen Raum beitragen. 

Wir freuen uns auf Euren Besuch!
*engl. für lesbian, gay, bisexual, transgender, queer/questioning, intersex, and asexual


Aktionen und Veranstaltungen

#queerbooks
Der fabelhafte Dragking Christian la Longue stellt auf der Webseite der Jugendbibliothek queere Comics vor. Mach‘ mit und teile auch du deine Buchempfehlung!

Auf zu queeren Ufern | Ein Stadtspaziergang zur queeren Geschichte Berlins 
05.07.2022 | 16.00 Uhr | Treffpunkt Haus der Kulturen der Welt

Der Stadtspaziergang widmet sich den Ausprägungen von queerer Sexualität und Identität vom Kaiserreich bis in die 1960er Jahre. Die Tätigkeit von Magnus Hirschfelds sexualwissenschaftlichem Institut wird uns dabei ebenso beschäftigen wie die erste Homosexuellenbewegung.
 

QueerFenster in der AGB

Wir als ZLB verstehen unsere Verantwortung gegenüber der LGBTIQ+ Community, nicht nur während der Pride Weeks bunt zu sein, sondern wollen ein Zeichen für das ganze Jahr setzen. Darum gibt es in der Amerika-Gedenkbibliothek eine dauerhafte Bestandspräsentation dazu: das QueerFenster.

Hier präsentieren wir Neuerwerbungen, Klassiker und wechselnde Themenschwerpunkte zu queerem Leben. Gleichzeitig bieten wir Vertreter*innen aus der Community einen Platz, sich und ihre Arbeit vorzustellen.

Im aktuellen QueerFenster geht es um das Thema Erinnern und Gedenken.

Das QueerFenster wird zusammen mit dem Schwulen Museum kuratiert.

Sie haben Fragen, Anregungen und/oder (Medien-)Empfehlungen für das QueerFenster? Dann schreiben Sie uns gerne an queerfenster@zlb.de.


Das Schwule Museum ist eines der ältesten LSBTIAQ+ Museen der Welt. Seit 1985 widmet es sich der queeren Kunst und Geschichte und hat sich seither zum Zukunftslabor der LSBTIAQ+ Community entwickelt. Hier werden sexuelle und geschlechtliche Positionen wie inter* oder lesbisch verhandelt und im Zusammenhang mit gesellschaftlichen Fragen aufgegriffen. Neben regelmäßig wechselnden Ausstellungen gibt es zahlreiche Veranstaltungen. Die Bibliothek und das Archiv bilden eine der größten LSBTIAQ+ Sammlungen der Welt und haben das SMU auch für die Wissenschaft zu einer Institution mit internationalem Ruf gemacht hat.