Wunderkammer des Alltags

Wissen ist nicht nur in dicken Büchern, in Nachschlagewerken oder gelehrten Köpfen
abgelegt. Wir behaupten, es steckt in uns allen und ist in den Alltag eingewoben. Wissen liegt auf der Straße und es begegnet uns in den Dingen, die wir täglich benutzen und mit denen wir leben. Das Wissen verbindet Dingwelten und alltägliche Handlungen, Zufälligkeiten und Zielstrebigkeit. Diesem unbewussten oder unbeachteten Wissen wollen wir künstlerisch auf die Spur kommen und ihm Raum zur Entfaltung und Erscheinung geben. Eine detektivische Forschung nach dem Wissen!

Wir sammeln Fundstücke und Choreographien im Stadtraum. Beispielsweise im U-Bahngelände beobachten, wie sich die Menschen bewegen und welche Geschichten wir daraus lesen können. Dinge umgeben uns im Stadtraum, zurückgelassene, verlorene, unbeachtete und leuchtende - sie verbinden sich mit den Menschen oder haben ein wunderliches Eigenleben entwickelt.

Dinge aus der Konsumwelt, Dinge aus der Natur, Dinghaftes was nur vorübergehend Form hat. Wir spinnen Dinge und Geschichten zusammen, setzen Lieblingsgegenstände und Familiengeschichten in Bezug und erstellen ein mobile Wunderkammer.

Künstlerische Techniken: Audio, Malerei / Druck, Theater, Foto / Video
Künstler/innen: Jolanda Todt, Babette Büchele, Sabeth Kerkhoff, Shona Thinius
Schule: Heinrich-Zille-Grundschule, Berlin-Kreuzberg
Bibliothek: Mittelpunktbibliothek Adalbertstraße / Bezirkszentralbibliothek am Frankfurter
Tor Zeitraum: 27.11. - 1.12.2017

Impressionen - Fotos Sabeth Kerkhoff