Forum Film

SPRECHSTUNDE & FORUM FÜR NUTZERFRAGEN

In der Filmsprechstunde bieten wir Ihnen einmal im Monat die Gelegenheit, mehr über die Angebote der Filmbibliothek zu erfahren. In jeder Sprechstunde stellen wir einen neuen Schwerpunkt unserer internationalen Sammlung vor. In regelmäßigen Abständen laden wir Expert_innen aus der Berliner Filmbranche ein, uns Einblicke in ihre Arbeit mit Filmen zu geben und über ihre/n Lieblingsfilm/e zu sprechen.
Wir möchten Ihnen ein Forum anbieten, in dem Sie sich mit uns über Filme austauschen und Fragen stellen: Haben Sie Fragen zu Recherchemöglichkeiten in Datenbanken? Wissen Sie was ein Regionalcode ist? Möchten Sie sich über Ihre Lieblingsserie austauschen? Haben Sie interessante Filmtipps, die Sie mit uns teilen möchten?

Schauen Sie doch mal vorbei!

Jeden 1. Donnerstag des Monats um 18.00 Uhr

(Foto: Morisel)

Die UFA - ein Filmuniversum

06.12.2018, 18:00 Uhr
Amerika-Gedenkbibliothek | Salon

Ein Filmgespräch mit Friedemann Beyer und Dr. Anna Bohn (ZLB Filmbibliothek)

In der Veranstaltung führen wir in 100 Jahre Filmgeschichte der UFA-Filmproduktion ein. Unser Gesprächspartner Friedemann Beyer ist als Autor des 2017 erschienenen Buchs Die Ufa – ein Film-Universum ein ausgewiesener Kenner der frühen Filmgeschichte.  Als Filmhistoriker und Kurator (u.a. der UFA-Filmnächte Berlin) hat er u.a. an DVD-Veröffentlichungen der Edition Filmjuwelen mit Titeln wie „Der Tiger von Eschnapur“ (1937), „Maskerade“ (1934) oder „Unheimliche Geschichten“ (1919) mitgewirkt. 

Vergangene Termine

(Foto:Christoph Hertel)

Menschenrechte

01.11.2018, 18:00 Uhr
Amerika-Gedenkbibliothek | Lesesaal

Ein Filmgespräch und Kurzfilm mit Andrea Kuhn (International Human Rights Film Festival) und Dr. Anna Bohn (ZLB Filmbibliothek)

weiterlesen

Andrea Kuhn, die Leiterin des Internationalen Nürnberger Filmfestivals der Menschenrechte, gibt uns im Gespräch Einblick in das Thema Menschenrechte im Film. Filme über Menschenrechts-Themen können auf  anschauliche Weise über  grundlegende Menschenrechte informieren, Diskussionen über Rechte und Werte anregen und für Menschenrechte und deren Schutz sensibilisieren.  Zugleich stellen sie aber auch hohe ethische Ansprüche an das Filmemachen selbst.

Das 1999 gegründete Nuremberg International Human Rights Film Festival (NIHRFF) ist Deutschlands größtes und ältestes Filmfestival zum Thema Menschenrechte. Im festivalfreien Jahr bietet das Team des Festivals filmwissenschaftliche Fortbildungen für Lehrer und Lehrerinnen zur Förderung der Filmkompetenz an.

Bildrechte: i.d.a.-Dachverband e. V.

100 Jahre Frauenwahlrecht

04.10.2018, 18:00 Uhr (NEUE UHRZEIT)
Amerika-Gedenkbibliothek | Salon

Ein Gespräch mit Sabine Balke Estremadoyro (Digitales Deutsches Frauenarchiv) und Dr. Anna Bohn (ZLB Filmbibliothek)

weiterlesen


Vor 100 Jahren wurde nach langem Ringen um Emanzipation und Gleichstellung am 12. November 1918 das Frauenwahlrecht in Deutschland gesetzlich verankert. Das Digitale Deutsche Frauenarchiv – DDF hat zum 100jährigen Bestehen eine digitale Ausstellung erstellt. In der heutigen Veranstaltung wird uns Dr. Katrin Lehnert das das Online-Portal vorstellen und wir werden Filme zum Frauenwahlrecht aus unserer Sammlung vorstellen.

Das Online-Portal Digitales Deutsches Frauenarchiv macht die Geschichte der deutschen Frauenbewegung digital für alle verfügbar. Dabei wird die Geschichte der Frauenbewegungen anhand ausgewählter Materialien – vom Tagebuch bis zum Notenblatt, vom Plakat bis zur Zeitschrift erzählt, und blickt nicht nur auf Frauengeschichte zurück, sondern fragt zudem, welche Aktionen und Themen Frauen heute bewegen.

Foto: mec film
Filmstill_mecfilm

Arabisches Filmschaffen

06.09.2018, 18:00 Uhr (NEUE UHRZEIT)
Amerika-Gedenkbibliothek | Salon

Ein Filmgespräch mit Irit Neidhardt (mec film) und Eva Kietzmann (ZLB Filmbibliothek)

weiterlesen


Die arabische Welt ist in den Medien seit Jahren präsent. Die dominanten Bilder aus der Region sind Nachrichten über Gewalt. Was aber sind die Geschichten, die arabische Filmschafende erzählen? Für wen machen sie ihre Filme? Gibt es ein arabisches Kino? Was davon kann man in Deutschland sehen und wo? Die Veranstaltung gibt einen Einblick in die arabische Filmlandschaft und ihre Geschichte und geht an Beispielen von Filmen, die in Berlin leicht zugänglich sind, auf die oben gestellten Fragen ein.

Irit Neidhardt betreibt mec film, eine internationale Verleih- und Vertriebsfirma für Filme von arabischen Regisseur_innen. Sie ist außerdem als freie Autorin, Kuratorin und Referentin zum Themengebiet Kino und arabische Welt tätig.

Kreuzberger Filmgeschichte

02.08.2018, 17:00 Uhr
Amerika-Gedenkbibliothek | Salon

Ein Spaziergang rund um die AGB mit Stefan Zollhauser (Berliner Spurensuche) und Eva Kietzmann (ZLB Filmbibliothek)

weiterlesen


Mit Stefan Zollhauser begeben wir uns auf Spurensuche zur Filmgeschichte in Berlin-Kreuzberg. Wir treffen uns im Salon der Amerika-Gedenkbibliothek und machen gemeinsam einen Spaziergang durch das nördliche Kreuzberg. Wir erfahren mehr über Kreuzberger Produktionsstätten und Filmateliers der Stummfilmzeit bis  heute, und suchen frühere Kinobauten und Grenzkinos auf.  Im geteilten Berlin lockten die Grenzkinos Bewohner des angrenzenden Ostsektors mit ermäßigten Tickets zum Kinobesuch, damit Ost-Berliner-Cineasten westdeutsche Filme ansehen konnten.  Kreuzberg diente auch als Filmkulisse: wir besuchen daher Drehorte von Filmen wie VICTORIA (Regie: Sebastian Schipper, Deutschland 2014). Stefan Zollhauser von der Berliner Spurensuche wird uns dabei Interessantes zur Filmgeschichte berichten und dabei auch in Büchern aus unserer Sammlung fündig werden.

Foto: Videodrom

Legendäre Videotheken

05.07.2018, 17:00 Uhr
Amerika-Gedenkbibliothek | Salon

Filmgespräch mit Karsten Rodemann (Videodrom), Dr. Tobias Haupts (FU Berlin) und Dr. Anna Bohn (ZLB Filmbibliothek)

weiterlesen

Zum  Gespräch über legendäre Videotheken begrüßen wir Karsten Rodemann vom Videodrom Verleih und Dr. Tobias Haupts, Filmwissenschaftler an der FU Berlin als Gäste.  Tobias Haupts ist Autor des Buchs „Die Videothek. Zur Geschichte und medialen Praxis einer kulturellen Institution“. Karsten Rodemann gründete vor über 30 Jahren das Videodrom, nach eigenen Angaben die älteste Programmvideothek der Stadt, die in der Presse auch als „Berliner Kult-Videothek“ bezeichnet wird. Was ist das Besondere an den Filmangeboten von Videotheken wie Videodrom? Welche Unterschiede gibt es z.B. zur Filmsammlung Cinemathek der ZLB? Und wie sieht die Zukunft der Videotheken in Zeiten von Video-Streaming aus? Darüber wollen wir im Forum Film gemeinsam sprechen.

Filme online streamen

07.06.2018, 17:00 Uhr
Amerika-Gedenkbibliothek | Salon

Mit Eva Kietzmann (ZLB Filmbibliothek)

weiterlesen

Von Fernsehserien über Kinofilme und Dokumentarfilme bis zu eLearning: In der heutigen Sprechstunde der Cinemathek beantworten wir Ihre Fragen zu unseren digitalen Film-Angeboten des VÖBB. Lernen Sie Video-Streaming-Angebote, wie Medici.tv, Filmfriend und Lynda.com kennen.

Filme der Arte Edition

03.05.2018, 17:00 Uhr
Amerika-Gedenkbibliothek | Salon


Zu Gast: Nina Goslar (ZDF/ ARTE), mit Dr. Anna Bohn (ZLB Filmbibliothek)

weiterlesen

FILME DER ARTE EDITION: Heute laden wir erstmals zu FORUM FILM, unserer monatlichen Filmsprechstunde ein. Von Fernsehserien über Kinofilme bis zu Dokumentarfilmen: Hier beantworten wir Ihre Fragen rund um Filme und Labels aus der Sammlung Cinemathek. Zum Auftakt begrüßen wir die Redakteurin Nina Goslar, die uns Einblicke in die Filme der ARTE EDITION gibt.

Im Anschluss an die Veranstaltung zeigen wir den sowjetischen Film DER STREIK von 1924. Es ist der erste abendfüllende Spielfilm des damals 25-jährigen Regisseurs Sergej Eisenstein. Die Handlung spielt im vorrevolutionären Russland: Arbeiter einer Fabrik treten aufgrund geringer Löhne und miserabler. Arbeitsbedingungen in einen Streik; der Arbeitskampf wird von berittenem Militär brutal niedergeschlagen.

weiterlesen