Richard Kobrak

2015 konnte ein Buch aus der Bibliothek von Richard Kobrak zurückgegeben werden.

Dr. Richard Julius Kobrak, geb. am 15.10.1890 in Breslau, war Verwaltungsbeamter in Breslau und Berlin. Von 1927 bis 1933 war er Generaldezernent im Landes-Wohlfahrts und-Jugendamt der Stadt Berlin.

Im April 1939 wurde Kobrak auf Grundlage des "Gesetztes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums" entlassen. Richard Kobrak und seine Frau Charlotte wurden 1943 nach Theresienstadt deportiert und 1944 in Auschwitz ermordet.

Das zurückgegebene Buch wurde in der BStB 1951 im Zugangsbuch „Dombrowski“ erfasst. Dabei handelt es sich um einen Zugang von etwa 1 000 Exemplaren die vermutlich vom Magistrat von Berlin an die BStB abgegeben wurden. Darunter befindet sich eindeutiges Raubgut, meist aus Privatbesitz, neben unverdächtigen Exemplaren.

Wir danken Anders Rydell für die Unterstützung bei dieser Restitution.

Weiterführende Informationen

Reinicke, Peter: Dr. Richard Kobrak. Ein Vertreter der modernen Wohlfahrtspflege. In: Soziale Arbeit 56, 2007, S. 261-268.

Rydell, Anders: The Book Thieves : The Nazi Looting of Europe's Libraries and the Race to Return a Literary Inheritance. New York: Viking, 2017.

Stolperstein in Berlin für Richard Kobrak

Stolperstein in Berlin für Charlotte Kobrak geb. Stern