Nathan Broniatowski

Seit 2017 konnten neun Bücher und ein Exlibris aus dem Besitz von Nathan Broniatowski zurückgegeben werden.

Nathan Broniatowski war Baurat und später Stadtrat in Berlin und lebte dort bis mindestens 1934. Ein genaues Todesdatum konnte nicht ermittelt werden, vermutlich aber um 1935. Ab 1936 ist an seiner Adresse Reichsstr. 1 in Berlin seine Frau Grete gelistet. Grete Broniatowski wurde am 6. Februar 1888 in Berlin als Grete Blumenthal geboren. Sie lebte nach dem Tod ihres Mannes zunächst weiter in der Reichsstr. 1, später in der Fontanestr. 17. Grete Broniatowski wurde am 27. November 1941 ab Berlin nach Riga deportiert und dort am 30. November 1941 ermordet.

Eines der Bücher stammt aus einem Ankauf von ca. 40.000 geraubten Büchern 1943, zwei aus unbearbeiteten Depotbeständen der Berliner Stadtbibliothek (BStB). Die Heine-Ausgabe wurde kurz nach Kriegsende 1946 in den Bestand der BStB aufgenommen. Der im Zugangsbuch angegebene Lieferant „Kulturamt“ steht vermutlich in Verbindung mit dem Berliner Magistrat. Diese Lieferantenbezeichnung wurde aber u.a. auch für bereits im Haus befindliches Raubgut verwendet. Das Exlibris stammt aus der Exlibris-Sammlung der BStB.