Ludwig Ruschin

2012 konnte ein Buch aus der Bibliothek von Ludwig Ruschin zurückgegeben werden.

Ludwig Ruschin, geboren am 10. März 1898 in Żnin, entstammte einer Kantorenfamilie. Ruschin war Kantor und Lehrer an einer Berliner Synagoge. 1943 wurde er nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.

Das Buch stammt aus einem Depot des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA) in der Eisenacher Str. 11-13 in Berlin Schöneberg. Das RSHA hatte dort geraubte Bücher aus ganz Europa zusammengetragen. Teile dieser Bücher wurden nach Kriegsende 1945 von der Bergungsstelle auf Bibliotheken in Berlin verteilt.

Weiterführende Informationen

Tefillotyaacov : Halbjahreshefte für jüdisch-liturgischen Gesang, Heft 3, Juni 2009.