Konzentration AG

Seit 2011 konnten zwei Bücher aus den Beständen der Konzentration AG an die Rechtsnachfolgerin, die Friedrich-Ebert-Stiftung, zurückgegeben werden.

Die 1925 von der SPD in Berlin gegründete Gesellschaft war eine Holding aller Wirtschaftsunternehmen der Partei, der auch die Pateieigenen Verlage und Druckereien angehörten. Sie wurde 1933 nach dem Verbot der SPD enteignet. Sie wurde 1946 als Konzentration GmbH neu gegründet.

Die restituierten Bücher stammen aus unterschiedlichen Zugängen der Berliner Stadtbibliothek, in allen finden sich allerdings Zwischenbesitzerspuren des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda der NSDAP.