Israelitische Religionsgemeinde zu Dresden - Wünsche-Bibliothek

Seit 2012 konnten zwei Bücher aus der Bibliothek der Israelitischen Religionsgemeinde zu Dresden an die Jüdische Gemeinde zu Dresden zurückgegeben werden.

Die Bände tragen Stempel der Wünsche-Bibliothek - zur Geschichte dieser Bibliothek siehe den unten verlinkten Aufsatz von Jörn Kreuzer.

Eines der Bücher gelangte nach Kriegsende über die Bergungsstelle Nr. 15, ein Depot des Reichssicherheitshauptamtes, in den Bestand der Berliner Stadtbibliothek. Ein weiteres Buch wurde im Bestand der Senatsbibliothek zu Berlin, heute Teil der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, gefunden. Zeitpunkt und Weg des Zugangs sind bislang nicht bekannt.