Franz und Clara Fürstenheim

Seit 2012 konnten drei Bücher und drei lose Exlibris aus der Bibliothek von Franz und Clara Fürstenheim zurückgegeben werden.

Dr. Franz Fürstenheim, geboren am 22.01.1866 in Küstrin, und Clara Fürstenheim geborene Hirschhorn, geboren am 18.12.1872 in Berlin, arbeiteten beide zusammen in der Petroleum-Kochapparate und -lampenfabrik von Claras Vater Jacob Hirschhorn. Franz war zuvor praktizierender Arzt und Kinderarzt in Berlin bis er 1896 das Berufsfeld wechselte. 1917 gründeten beide die „Franz und Clara Fürstenheim Stiftung“ bei der Armenkommission der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, die hilfsbedürftigen Ehepaaren helfen sollte. Clara Fürstenheim starb bereits 1925 im Alter von 52 Jahren. Franz Fürstenheim war noch bis 1928 Geschäftsführer der J. Hirschhorn AG und von 1927 bis 1933 Vorstandsmitglied des Verbands Berliner Metall-Industrie.

Als Jude verfolgt emigrierte Franz Fürstenheim in die USA. Er erhielt 1946 die Staatsbürgerschaft der Vereinigten Staaten und lebte bis zu seinem Tod 1950 in New York City.

Die Exlibris stammt aus der Exlibris-Sammlung der Berliner Stadtbibliothek, die Bücher aus unbearbeiteten Depotbeständen. Der Zugangsweg der Objekte in den Bestand ist bislang unklar.