Felicitas Luft

2013 konnte ein Buch aus dem Besitz der Familie Luft zurückgegeben werden.

Felicitas Luft wurde am 24.04.1929 geboren und lebte mit ihren Eltern in Berlin. Am 25.12.1934 wurde Felicitas' Bruder Wolfgang in Berlin geboren. Ihre Mutter Fina/Phina Luft geb. Burger verstarb bereits im Alter von 36 Jahren 1936 in Berlin. Ihr Vater Simon war Schuhmacher in Berlin und Eigentümer einer 'Besohlanstalt'.

Simon, Felicitas und Wolfgang Luft waren als Juden verfolgt. Simon musste in Friedrichsfelde bei der Firma Kunz & Co. Zwangsarbeit verrichten und wurde am 14.11.1941 ins Ghetto Minsk verschleppt.

Ein Familienmitglied organisierte für Felicitas und Wolfgang die Flucht aus Deutschland mittels Kindertransport. Sie emigrierten im Dezember 1938 in die Niederlande, gelangten über Umwege nach Utrecht und lebten dort im Centraal Israëlitisch Weeshuis. Die vorgesehene Emigration nach Brasilien konnte für Felicitas und Wolfgang Luft nicht mehr rechtzeitig veranlasst werden. Im Oktober 1942 wurden alle Mitarbeiter und Einwohner des Waisenhauses deportiert, Wolfgang und Felicitas ins Durchgangslagerslager Westerbork. Beide wurden am 25.02.1944 von Westerbork ins Ghetto Theresienstadt und am 23.10.1944 weiter ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert und dort ermordet.

Versteckt zwischen den Seiten des restituierten Buches fanden sich eine Postkarte, vermutlich von einem Verwandten von Simon Luft, von 1916 sowie ein Sparbuch der Berliner Sparkasse, 1930 ausgestellt auf Felicitas Luft, Berlin-Neukölln, Berlinerstr. 14.