Restitutionen 2018

Freimaurerloge Balduin zur Linde (Leipzig)

Etikett der Loge Balduin zur Linde mit Signaturen
Etikett der Loge Balduin zur Linde mit Signaturen
Stempel der Loge Balduin zur Linde
Stempel der Loge Balduin zur Linde

11.01.2018: Ein Buch aus der Bibliothek der Freimaurerloge Balduin zur Linde in Leipzig konnte an diese zurückgegeben werden.

Die 1776 in Leipzig gegründete Loge wandelte sich im April 1933 mit zwei weiteren Leipziger Logen in den „Christlichen Orden Deutscher Dom“ um. Es handelte sich um einen Versuch, sich an die nationalsozialistischen Verhältnisse anzupassen. Sie gehörte diesem Orden allerdings nur bis Mai 1934 an und wollte sich danach als eigenständige Gesellschaft etablieren, dies allerdings vergebens. 1935 wurden die letzten noch bestehenden deutschen Freimaurerlogen aufgelöst und die Freimaurerei verboten. Die Loge wurde 1992 wiederbelebt.

Anhand der enthaltenen Nummer 15 der Bergungsstelle konnte eindeutig festgestellt werden, dass das Buch aus einem Depot des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA) in der Eisenacher Str. 11-13 in Berlin Schöneberg stammt. Das RSHA hatte dort geraubte Bücher aus ganz Europa zusammengetragen. Teile dieser Bücher wurden nach Kriegsende 1945 von der Bergungsstelle auf Bibliotheken in Berlin verteilt.

Das restituierte Buch auf lootedculturalassets.de:

Argens, Jean-Baptiste de Boyer d': Des Herrn Marquis d'Argens Kabbalistische Briefe, oder philosophischer, historischer und kritischer Briefwechsel zwischen zween Kabbalisten verschiedenen Elementargeistern und dem höllischen Astaroth. (Vierter Theil). Danzig: Wedel, 1775.

Links:

Webseite der Loge Balduin zur Linde

Die Loge im ProvenienzWiki des GBV

Die Loge auf Wikipedia

Julius Stargardter

Stempel: "Dr. Stargardter *Kinderarzt* Hagen i/W."
Stempel: "Dr. Stargardter *Kinderarzt* Hagen i/W."

09.01.2017: 13 Bücher aus dem Besitz von Julius Stargardter konnten auf Wunsch der Erben an die Bibliothek Medical Humanities (Charité) übergeben werden.

Isidor Julius Stargardter wurde am 19.02.1881 in Sępólno Krajeńskie (Zempelburg). Stargardter studierte Medizin und praktizierte als Kinderarzt in Hagen/Westfalen. Dr. Stargardter war als Jude verfolgt, er nahm sich am 30.11.1944 das Leben, um der bevorstehenden Deportation zu entgehen.

Wie die Bücher nach Berlin gelangten, ist unklar. Möglich ist, dass sie tatsächlich bei einem von Julius Stargardters Brüdern aufbewahrt wurden. Henry/Henri Stargardter, geb. 24.06.1877 in Sępólno Krajeńskie, lebte in Berlin. Er wurde 1942 nach Auschwitz deportiert und ermordet. Hermann Stargardter, geb. 28.04.1879 ebenfalls in Sępólno Krajeńskie, war in Berlin Inhaber einer Strumpfgroßhandlung und einer Leihbücherei. Er wurde 1941 nach Minsk deportiert und ermordet.

Die restituierten Bände stammen aus dem Ankauf 1943, bei dem die BStB ~40.000 Bücher aus den letzten Wohnungen der deportierten Berliner Jüdinnen und Juden von der Berliner Pfandleihanstalt bezog. Einige der erst nach Kriegsende eingearbeiteten Bücher finden sich in der für die „J-Bücher“ charakteristischen Weise in den Geschenkzugängen wieder – mit der unklaren Angabe des „Kulturamts“ als Lieferant. In zwei Fällen ist die Bergungsstelle ohne Angabe einer Bergungsnummer als Lieferant genannt. Dies lässt darauf schließen, dass es sich um Lagerbestand gehandelt hat, der insbesondere in den Zugangsbüchern G45II und G46II pauschal der Bergungsstelle zugeordnet wurde.

Die restituierten Bücher auf lootedculturalassets.de

Binswanger, Otto und Siemerlin, Ernst [Hrsg.]: Lehrbuch der Psychiatrie. Jena: Fischer, 1904

Brüning, Hermann: Bäder- und Kurortlehre für das Kindesalter : Nebst der zugehörigen privaten und öffentlichen Kinderheimen. Stuttgart: Enke, 1930

Cramer, August: Die Nervosität : Ihre Ursachen, Erscheinungen und Behandlung : Für Studierende und Ärzte. Jena: Fischer, 1906

Falta, Wilhelm: Die Erkrankungen der Blutdrüsen. Berlin: Springer, 1913

Fischl, Rudolf: Therapie der Kinderkrankheiten : Ein Leitfaden für Ärzte und Studierende. Berlin: Fischer, 1909

Hamburger, Franz: Die Tuberkulose des Kindesalters. Leipzig [u.a.]: Deuticke, 1912

Langstein, Leo und Meyer, Ludwig F.: Säuglingsernährung und Säuglingsstoffwechsel : Ein Grundriss für den praktischen Arzt. Wiesbaden: Bergmann, 1914

Messer, August: Philosophische Grundlegung der Pädagogik. (Jedermanns Bücherei). Breslau: Hirt, 1924

Perzynski, Friedrich: Korin und seine Zeit. (Die Kunst : Bd. 63, 64). Berlin: Marquardt, o.J.

Setz, Max: Die Grundzüge des modernen Krankenhausbaues. Wien: Druckerei- u. Verl.-Aktienges., 1910

Wilhelm, Gottlieb Tobias: Unterhaltungen über den Menschen. (Bd. 1-3). Augsburg: Engelbrecht, 1804-1806

Links und Literatur:

Webseite der Bibliothek Medical Humanities

Busch, Reinhold: Das Schicksal jüdischer Familien aus Hagen : Dokumentation der Enteignung und Vertreibung von jüdischen Ärzten und Zahnärzten und der Ermordung ihrer Angehörigen. Berlin: Wünsche, 2015

Adolf Schwarz

Stempel: "Dr. A. Schwarz Stadt- & Bez - Rabbiner Carlsruhe"
Stempel: "Dr. A. Schwarz Stadt- & Bez - Rabbiner Carlsruhe"
Stempel des DAWI über einem geschwärzten Stempel von Adolf Schwarz
Stempel des DAWI über einem geschwärzten Stempel von Adolf Schwarz

02.01.2018: Zwei Bücher mir Besitzstempeln von Adolf Schwarz konnten an die Israelitische Kultusgemeinde Wien (IKG) zurückgegeben werden.

Durch die detaillierten Angaben auf den Stempeln konnte eindeutig der Theologe, Rabbiner und Talmudforscher Dr. Adolf Ayre Schwarz (1846-1931) als Ersteigentümer ermittelt werden. Schwarz war Bezirksrabbiner in Karlsruhe und später Rektor der Israelitisch-theologischen Lehranstalt in Wien.

Die Bibliothek von Adolf Schwarz ist heute Teil der Sammlung der IKG. Vermutlich wurden sie ihr von Adolf Schwarz‘ Sohn Arthur Zacharias (1880-1939) übergeben.

Die Bibliothek der IKG Wien wurde 1938 von der Gestapo sichergestellt und anschließend zumindest in Teilen in die Bibliothek des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA) nach Berlin verbracht. Im Bestand der Berliner Stadtbibliothek (BStB) fanden sich bereits mehrere Bände verschiedener Provenienz, die eine Bücherabgabe des RSHA an das Deutsche Auslandswissenschaftliche Institut (DAWI) nahelegen.

Beide Bände stammen aus dem Bücherlager der BStB. Auch wenn die Zugangsverzeichnisse keine weiteren Hinweise liefern, ist anhand von Stempeln, Signaturen und anderen Spuren das DAWI eindeutig der direkte Vorbesitzer. Eingang in den Bestand der BStB fanden die Bücher vermutlich über die Bergungsstelle.

Die restituierten Bücher auf lootedculturalassets.de:

Munk, S.: Palestine : Description géographique, historique et archéologique. Paris: Didot, 1845.

Sachs, Carl: Französisch-deutsches und deutsch-französisches Wörterbuch. (I. Theil: Französisch-deutsch). Berlin: Langenscheidt, 1874.

Links:

Adolf Schwarz im ProvenienzWiki des GBV

Das DAWI im ProvenienzWiki des GBV

Loge zur Freimüthigkeit am Rhein, Frankenthal

Signatur der Bibliothek der Loge zur Freimüthigkeit am Rhein
Signatur der Bibliothek der Loge zur Freimüthigkeit am Rhein

02.01.2018: Ein weiteres Buch aus der Bibliothek der Freimaurerloge zur Freimüthigkeit am Rhein in Frankenthal konnte zurückgegeben werden.

Das restituierte Buch auf lootedculturalassets.de:

Sammlung der besten deutschen prosaischen Schriftsteller und Dichter. (Gellerts moralische Vorlasungen : Achter Theil). Carlsruhe: Schmieder, 1774.