Berlin-Studien

Der Spezialbereich Berlin-Studien kümmert sich um zentrale landesbibliothekarische Aufgaben der ZLB. Ob wissenschaftliche Arbeit, Zeitung, Reiseführer, Ausstellungskatalog, Roman, Stadtplan, Postkarte oder Online-Publikation: wir sammeln in möglichst großer Vollständigkeit Medien zum Thema “Berlin”. Gegenwärtig bieten wir über 350.000 Berlin-Medien aus dem In- und Ausland, die überwiegend vor Ort genutzt werden.

Aktuelles

Ab 04.03.2019 gibt es neue Servicezeiten an der Infotheke 8 (2. OG BStB, Berlin-Studien):

Mo-Fr: 13.00-19.00 Uhr
Sa: 10.00-19.00 Uhr (unverändert)

Der Lesesaal im 2. OG ist wie gewohnt ab 10.00 Uhr geöffnet. Ebenso können die Mikrofilmscanner ab 10.00 Uhr genutzt werden. Eine persönliche Beratung an den Scannern kann ab 13.00 Uhr in Anspruch genommen werden.

Lesung

Dr. Johanna Niedbalski
Die ganze Welt des Vergnügens
Berliner Vergnügungsparks der 1880er bis 1930er Jahre

Donnerstag, 28.03.2019, 19.00 Uhr
Berliner Stadtbibliothek, Berlin-Studien | Historische Sammlungen, Lesesaal, 2. OG

Karussells, Rutschbahnen und Schießbuden, Varieté, Musik und Tanz, Akrobaten, Boxkämpfe und Schönheitswettbewerbe, Restaurants, Würstchenbuden und farbenfrohe Feuerwerke: All dies boten die Vergnügungsparks um 1900 ihren Gästen. Man amüsierte sich bei Sternecker am Weißen See, im Lunapark am Halensee oder in der Neuen Welt in der Hasenheide. Die Besucher*innen bestaunten exotisch anmutende „Völkerschauen“, sie probierten neueste technische Erfindungen aus oder genossen eine grüne Oase in der steinernen Stadt.

Die Referentin schildert Entstehung, Blüte und Scheitern wichtiger Berliner Parks und rekonstruiert die vergnüglichen Erlebnisse ihrer Gäste.

Gefördert durch den Berliner Autorenlesefonds und den Freundeskreis der ZLB e.V.

Mitmachen | Berlin-Workshop

Berliner Verhältnisse
Soziale Frage ohne Antwort?

Mittwoch, 10.04.2019, 17.30-19.30 Uhr,
Berliner Stadtbibliothek, Kleiner Säulensaal

Mietpreissteigerung, Milieuschutz und Immobilienspekulation, Verdichtung, Verdrängung und Gentrifizierung – diese Themen betreffen die meisten Berliner*innen in irgendeiner Form.
Doch welche Themen rund um Wohnen, Arbeit und Zuwanderung berührten die Menschen, die vor 100 Jahren in unserer Stadt lebten?
In dem partizipativen Workshop gewinnen die Teilnehmer*innen mithilfe ausgewählter zeitgenössischer Bücher und Dokumente aus den Berlin-Sammlungen der ZLB Erkenntnisse über die Sozialverhältnisse der Metropole im letzten Jahrhundert. Armut, schlecht bezahlte Arbeit, beengte Wohnverhältnisse oder Obdachlosigkeit entwerfen dabei ein Gegenbild zu dem schillernden Großstadtleben des Jahrhundertbeginns. Sowohl soziale Proteste als auch karikative Entwicklungen, die bis heute eine große Rolle in Berlin spielen, werden in den Blick genommen, wie die „Schrippenkirche“ oder die „Berliner Bahnhofsmission“.

In Kooperation mit dem Historiker Stefan Zollhauser und berliner-spurensuche.de.