Selins Survival Guide

How to Survive a Year in the Library


Das bin ich, Selin. Seit September verbringe ich mein Freiwilliges Soziales Jahr Kultur in der Kinder- und Jugendbibliothek der ZLB. Auf diesen Seiten gebe ich euch Einblicke in meine Erlebnisse und Erfahrungen.

Mehr über mich erfahrt ihr hier!
Hier geht's zurück zum Survival Guide

Oi Oi

Es ist ein Monat vergangen, seitdem ich mit dem Home-Office angefangen habe und es ist nicht so abgelaufen, wie ich es mir vorstellt hatte. Klar ist es befreiend mit Pyjama zu arbeiten oder laute Musik zu hören, ohne dass es jemanden stört. Aber ich habe mein Arbeitsumfeld vermisst, vor allem mein Büro in der AGB, da ich da alles habe, was ich benötige. Und definitiv meine Kollegen. Ich werde aber demnächst abwechselnd im Büro und Zuhause arbeiten, worüber ich mich freue.

Ich hatte eigentlich vor ein Quarantäne–Diary zu schreiben, aber ich bemerkte schnell, dass das nicht funktionieren wird. Für mich fühlten sich alle Tage gleich an. Am Anfang war ich motiviert und immer ganz früh wach, um zu arbeiten, doch als immer mehr Tage vergingen, verlor ich immer mehr die Motivation. Dennoch kann ich stolz sagen, dass ich es geschafft habe, 3 Wochen Zuhause zu bleiben!

Um euch nicht meinem Arbeitsleben im Home-Office zu langweilen, erzähl ich euch lieber stattdessen was ich in meiner Freizeit gemacht habe. Vielleicht könnte euch das ja inspirieren ;-)

How to survice #stayinghome

Ich habe mir tatsächlich das Kochen beigebracht!

Ich war nie besonders gut im Kochen, weil ich das immer langweilig fand. Da ich aber nun so viel Zeit Zuhause hatte, dachte ich mir: why not.

Und et voilà!

Nach Feierabend auf der Terrasse bei sonnigem Frühlingswetter zu chillen ist mega nice.

Zufälligerweise habe ich im Keller meinen ZLB-Hocker gefunden, den ich vor Jahren beim Gaming-Friday gewonnen hatte. Damit ist es doch gleich viel schöner!

Auf Amazon bin ich dann um 23 Uhr auf dieses Baby gestoßen. Eine Melodica! Für 15 Euro kann man nicht nur ein neues Instrument erlernen, sondern auch die Nachbarschaft nerven - wie ich gerade :)

Wenn ihr trotz dieser Inspiration für #stayhome noch gelangweilt seid und euch auch ganz allein fühlt, könnt ihr eure Geschwister dazu zwingen, mit euch um 1 Uhr nachts Monopoly zu spielen. Immer effektiv!

Aber Selin…Ich habe keine Geschwister ☹
Was mache ich jetzt?

Keine Panik. Für euch habe ich auch noch einen ganz besonderen Tipp, was ihr machen könnt, wenn ihr euch mal allein fühlt.

Alles was ihr braucht, ist eine bequeme Ecke, wo es sich 2-3 Stunden bequem aushalten lässt und eine Nintendo Switch, auf die ihr das Spiel 'Animal Crossing: New Horizons' laden könnt. Es vertreibt die Zeit und macht sehr süchtig... Ich habe, seitdem das Spiel rausgekommen ist, bisher nicht aufgehört zu spielen.

Tipp: Wer keine Switch hat, kann das Spiel auch in anderen Varianten auf dem Smartphone spielen - einfach im App-Store herunterladen!

Das ist eigentlich schon alles, was ich so gemacht habe. Ich hoffe, ich konnte euch mit irgendwas helfen :)

Ah und noch was.
Ich habe gerade erfahren, dass die Bibliotheken wahrscheinlich Mitte Mai öffnen werden. Die Bibliotheken versuchen momentan ALLES was sie können, um weiter gut für alle da zu sein. Bevor wir unsere Türen, die seit einem Monat zu sind, aufmachen dürfen, müssen wir planen, wie wir unsere Besucher und uns selbst schützen können. Kurz gesagt: Geduld.

Das wars von mir erstmals.
Und wie immer: stay hydrated and wash your hands and I´ll keep you updated xx