Hoffrogge, Ralf: Richard Müller : der Mann hinter der Novemberrevolution

Berlin-Studien

10. Dezember 2018

Kennen Sie Richard Müller? Hinter Ikonen wie Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg bleibt wenig Licht für das formale Staatsoberhaupt der im Anschluss an den 9. November 1918 kurzzeitig etablierten Sozialistischen Republik. Ein Buch von Ralf Hofrogge, das nun in einer erweiterten Neuauflage vorliegt, eröffnet ein vielfältigeres Bild der politischen Berliner Ereignisse von 1916 bis 1925.

Der Klappentext macht sogleich die historische Bedeutung Müllers deutlich: "Richard Louis Müller (1880-1943) war als Kopf der illegal agierenden 'Revolutionären Obleute' wesentlich an der Vorbereitung des 9. November 1918 beteiligt. Schon die großen Berliner Massenstreiks der Jahre 1916 bis 1918 hatte er organisiert. Im Deutschen Metallarbeiter-Verband, seinerzeit der größten Gewerkschaft der Welt, galt Richard Müller als der Anführer des linken Flügels." und ergänzt: "Müllers Einfluß in Berlin überstieg 1918 bei weitem den von Karl Liebknecht, der über Müller scharf fluchen konnte, wenn sich die Spartakusgruppe wieder einmal in eine Nebenrolle verwiesen sah."

Dieses und viele weitere Bücher zur Novemberrevolution finden Sie noch bis Mitte Januar im Themenraum der AGB sowie in der dazu erstellten Bibliografie.

Hoffrogge, Ralf
Richard Müller : der Mann hinter der Novemberrevolution / Ralf Hoffrogge. - 2., korrigierte und erweiterte Auflage. - Berlin : Dietz Berlin, 2018. - 255 Seiten : Illustration. - (Geschichte des Kommunismus und Linkssozialismus ; 7). - ISBN 978-3-320-02354-6
Signatur: B 252 Müll R 1 a:2018

Hier finden Sie alle Empfehlungen des Spezialbereichs Berlin-Studien.